Gegenrudern: Alle sitzen im gleichen Boot. Die Feuerwehr St. Pantaleon veranstaltet einen unterhaltsamen Ruderwettkampf in einem eigens dafür gebauten Pool.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 21. August 2019 (04:34)
privat
Johann Kamerhuber (rechts) ist der Erfinder des Gegenruderns, bei dem zwei Teams, die sich in einer Zille gegenüberknien, im selbstgebauten Pool den stärkeren Ruderer ermitteln. Für den heurigen Ruderwettkampf erhofft sich die FF St. Pantaleon an zwei Tagen um die 70 Zweierteams.

Die Feuerwehrer in St. Pantaleon und Erla sind geübte Zillenfahrer. Und ehrgeizige noch dazu. Kein Wunder also, dass man in gemütlicher Runde schon einmal diskutierte, wer denn am besten und schnellsten rudere und wie man das am besten messen könne.

Das Ergebnis der Diskussion heißt Gegenrudern und fand vor zwei Jahren erstmals in einem extra vor dem Feuerwehrhaus in St. Pantaleon aufgebauten Pool statt. „Gegenrudern ist ähnlich wie Seilziehen und mehr Gag und Show als ernster Wettkampf“, erklärt der Kommandant der FF St. Pantaleon, Johann Watzinger. Zwei Zweierteams knien sich dabei in einer Zille gegenüber und versuchen, die Zille durch kräftige und schnelle Ruderschläge an die gegenüberliegende Seite des 20 Meter langen und vier Meter breiten Pools zu bringen.

Großes Gegenrudern-Spektakel

Aufgrund der Nachfrage und des Interesses vieler junger FF-Kameraden wird die „Pantaleoner Zillenarena“ auch heuer wieder aufgebaut und das Spektakel des Gegenruderns noch größer aufgezogen als bei der Premiere. „Erich Bruckschwaiger organisiert neben dem Publikumsrudern einen eigenen Bewerb nur für Feuerwehrmitglieder“, erklärt Watzinger. Der Aufwand dafür ist groß. „Der Aufbau des Pools nimmt schon mindestens einen halben Tag in Anspruch“, weiß der FF-Kommandant.

Unterstützt werden die Feuerwehrer dabei von zwei Firmen aus der Region, die gratis die Betonschalung errichten und mit einer wasserundurchlässigen Folie versehen. Rund 50 Teams werden für den Ruder Cup erwartet. Teilnahmeberechtigt sind alle aktiven Feuerwehrmitglieder zwischen 16 und 65 Jahren.

Das Gegenrudern für die Bevölkerung findet am Sonntag, 1. September, von 12 bis 15 Uhr statt. Die Feuerwehrer ermitteln ihren Sieger beim Ruder Cup bereits am Samstag von 13 bis 21 Uhr. Neben dem Ruderwettkampf hat die Freiwillige Feuerwehr St. Pantaleon an diesem Wochenende aber noch viel mehr zu bieten. Am Samstag steht ab 21 Uhr die Fire Night Party am Programm, bei der die Gruppe Barbados im Festzelt für die musikalische Unterhaltung sorgen wird. Der Sonntag wird um 10 Uhr mit dem traditionellen Frühschoppen eröffnet, der von der Gruppe Båchrama musikalisch untermalt wird. Ab 13 Uhr spielt dann Westwinkel Brass auf.