Radtour gegen das Vergessen. Melker Hobbysportler besucht per Rad Orte der Außenlager des KZ Mauthausen und kam auf seiner Tour auch nach St. Valentin.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 24. Juli 2020 (04:42)
Beim Denkmal am Anna-Strasser-Platz wurde Reinhard Carda (2.v.l.) von den Gemeinderäten Birgit Seiler und Johann Hintersteiner sowie Vizebürgermeister Ferdinand Bogenreiter (2.v.r.) empfangen.
Gemeinde

Geschichte erfahren, das macht Reinhard Carda seit gut zehn Jahren. So stieg der Melker auf sein Fahrrad, um die Landschaft zwischen Budapest und Constanza am Schwarzen Meer zu erkunden. Nach mehreren Fahrten quer durch Europa entschloss er sich heuer zu einer Tour durch Österreich.

Das 75. Jubiläum der Befreiung vom Nationalsozialismus nahm er zum Anlass, Orte der über 40 Außenlager des KZ Mauthausen aufzusuchen. Auf seiner 1.700 Kilometer umfassenden Tour, die ihn durch sieben Bundesländer führte, machte er am Mittwoch auch in St. Valentin Halt und wurde beim Denkmal am Anna-Strasser-Platz von den Gemeinderäten Birgit Seiler und Johann Hintersteiner sowie Vizebürgermeister Ferdinand Bogenreiter empfangen.

„St. Valentin ist, was das Gedenken betrifft, wirklich sehr offen. Ein Denkmal für den Widerstand gleich neben dem Bahnhof ist ein Zeichen für ein Erinnern und Mahnen“, erklärte Carda.