Manager statt Pächter für Mostviertelhalle?. Drei Monate lang konnte kein Nachfolger für Rainer Kirchstetter gefunden werden. Manager und Wirte-Pool als Alternative.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 26. März 2019 (05:01)
Vogl
Die Suche nach einem Pächter für die Mostviertelhalle (links) samt angeschlossenem Restaurant (rechts) gestaltet sich wie erwartet schwierig und verlief bisher erfolglos. Nun sucht man nach einer neuen Lösung.

Mostviertelhalle, angeschlossenes Restaurant und Buffet im Erlebnisbad: Eine Mammutaufgabe, die Pächter Rainer Kirchstetter bis zum Auslaufen seines Vertrages Ende Juli noch zu bewältigen hat. Geht es nach den Wünschen der Gemeinde, dann soll es dabei bleiben, dass auch der neue Pächter alle drei Bereiche abdeckt. Das wird aber von Woche zu Woche unwahrscheinlicher, denn die Suche nach einem Nachfolger für Kirchstetter verlief drei Monate lang ergebnislos.

„Die, die sich auf unsere Inserate gemeldet haben, haben abgesagt beziehungsweise den Aufwand unterschätzt und geglaubt, dass es nur um das Gasthaus geht“, erklärt Bürgermeister Lukas Michlmayr.

Vogl
Noch wurde kein Nachfolger für Pächter Rainer Kirchstetter gefunden.

Warum es so schwierig ist, jemanden zu finden, der in Kirchstetters Fußstapfen tritt, kann sich der Stadtchef sehr gut erklären. „Wir brauchen eigentlich einen Gastronomen, der gleichzeitig auch Manager und Organisator ist. Rainer hat das in den vergangenen Jahren toll gemacht, aber ich verstehe auch, dass er einen neuen Schritt in Richtung Kaffeehaus machen will“, betont Michlmayr.

Auch wenn ein Pächter für alle drei Bereiche weiterhin die Optimallösung wäre, muss man sich nun Gedanken über eine Alternative machen, denn die Zeit drängt schön langsam. „Wir müssen umschwenken und brauchen eine andere Strategie. Eine kreative Lösung zu finden, wird uns in den nächsten ein bis zwei Wochen intensiv beschäftigen“, vermutet der Bürgermeister.

Am ehesten wird es in die Richtung gehen, dass die Halle für einzelne Veranstaltungen an den jeweiligen Veranstalter vermietet wird, der auch die Betriebskosten zu übernehmen hat. Die Gastronomie müsste ein angemieteter Caterer übernehmen. Dafür hat Michlmayr einen eigenen Wirte-Pool mit Haager Gastronomen im Hinterkopf. „Es gibt die Idee, Anfang April eine Wirteversammlung einzuberufen, um herauszufinden, wer bei dem Pool dabei wäre“, berichtet der Stadtchef.

Koordinieren könnte die Vermietung der Halle ein eigener Hallenmanager. Ob er dies auf eigene Kosten macht, oder ob er bei der Gemeinde angestellt ist, wäre zu überlegen, meint Michlmayr. Sollte man sich bei der Mostviertelhalle für einen Manager entscheiden, dann braucht es natürlich auch eine neue Lösung für das Bad-Buffet.

Umfrage beendet

  • Haltet ihr einen Manager für die Mostviertelhalle für eine gute Idee?