Mostviertler Weideschweine: „Tiere haben tolles Leben“. Familienbetrieb in Strengberg züchtet seltene Schweinerassen. Rund hundert Duroc- und Mangalitza-Schweine leben auf fünf Hektar großem Areal im Freien.

Von Marlene Ortner. Erstellt am 08. Mai 2021 (05:07)
Erika und Walter Baumgartner züchten in ihrem Betrieb ganz besondere Schweine und bieten ihre Produkte auch zum Verkauf an.
privat, privat

Erika und Walter Baumgartner widmen sich der Haltung ganz besonderer Tiere. Sie züchten nämlich seit einigen Jahren die älteste rein erhaltene Schweinerasse Europas, das Mangalitza-Schwein, und die in Europa sehr selten vorkommenden Duroc-Schweine. Die beiden Strengberger führen einen landwirtschaftlichen Familienbetrieb, bei dem auch die Eltern und Söhne des Paares mithelfen.

100 Mangalitza- & Duroc-Schweine auf 5 Hektar

Bereits 2013 begann Walter Baumgartner für den eigenen Gebrauch drei Schweine einzustellen, da er mit der Qualität der meisten Schweinefleisch-Produkte nicht zufrieden war. Über die Jahre kamen immer mehr Schweine dazu und heute laufen rund hundert Mangalitza- und Duroc-Schweine auf einem Areal von circa fünf Hektar frei herum.

Doch wieso züchten die Strenberger genau diese Schweinearten und was macht sie so besonders? „Das Mangalitza-Schwein ist eine sehr alte Rasse und stammt ursprünglich aus dem pannonischen Raum. Es ist ein großartiges Fettschwein und daher ideal zur Speckherstellung geeignet. Die Qualität des Fleisches und insbesondere des Fettes ist sehr hoch. Es ist cholesterinarm und reich an Omega-3-Fettsäuren“, erklärt Walter Baumgartner.

Die ungarische Schweinerasse Mangalitza zeichnet sich äußerlich durch krause und wollartige Borsten aus. Die Tiere sind sehr robust und anspruchslos und können daher das ganze Jahr im Freien verbringen. Sie benötigen nur einen Unterstand mit Stroh und eine Fläche zum Schlammsuhlen. Das Fleisch enthält neben Omega-3-Fettsäuren auch Antioxidantien, ebenso lassen sich im Fett viele ungesättigte Fettsäuren finden.

„Duroc-Schweine haben intramuskuläres Fett, sie lagern also Fett im Muskel ein. Das wird an der Marmorierung des Fleisches ersichtlich und macht das Fleisch besonders mürbe und saftig“, verrät Walter Baumgartner. Das Duroc-Schwein ist einfarbig hellrot bis rotbraun gefärbt und hat kleine, teilweise hängende Ohren. Der Ursprung der Rasse liegt in den USA. Die Tiere sind ausgesprochen robust und für ihre ausgezeichnete Fleischqualität bekannt.

„Beide Rassen haben sehr gute Muttereigenschaften. Das heißt, dass sich die Mutterschweine sehr gut um ihren Nachwuchs kümmern. Daher ist auch die Überlebensrate bei den meisten Würfen sehr hoch“, ergänzt Baumgartner.

Tiere sind ihr ganzes Leben lang im Freien

Die Schweine laufen am Betrieb der Familie Baumgartner ganzjährig unter freiem Himmel herum. Auf den Flächen befinden sich genug Hütten mit Stroh zum Unterstellen. „Die Schweine züchten selber draußen, da sie ja ihr ganzes Leben im Freien verbringen“, erklärt Walter Baumgartner. Sie können dadurch auch ihrem natürlichen Wühlinstinkt nachgehen und sich in der Sonne im Schlamm wälzen.

Bei dieser Art von Schweinezucht und -haltung benötigen die Tiere ungefähr zwei Jahre, bis sie ausgewachsen sind. „Die Tiere haben ein tolles Leben und können sich frei bewegen, dadurch ist natürlich die Qualität des Fleisches sehr hoch“, betont Walter Baumgartner. Als Futter bekommen die besonderen Schweinerassen Gerste, Weizen, Sonnenblumen, Kartoffel sowie alles, was sie im Freien finden können. Auf Mais wird gänzlich verzichtet.

Direkt am Hof der Familie Baumgartner können Speck und Aufstriche erworben werden. Auch in einigen Ab-Hof-Läden und auf Bauernmärkten können Produkte gekauft werden. Duroc-Frischfleisch wird viermal im Jahr auf Vorbestellung angeboten. Infos gibt es telefonisch unter 0664/75047899 oder per E-Mail unter walterbaumgartner@hotmail.at.