Mehr Platz für Schulzentrum muss her. Das Wolfsbacher Schulzentrum wird von Volks-, Mittel- und Musikschülern genutzt. Wegen Platzmangel soll es erweitert werden.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 26. März 2019 (04:00)
Von Syda Productions, Shutterstock.com
Symbolbild

Im Rahmen der jüngsten Gemeinderatssitzung wurde die Mittelschule Wolfsbach vor kurzem zur Präsentation eingeladen.

Direktorin Cornelia Wagner-Sturm gab einen Überblick zu den Angeboten der kleinsten Mittelschule des Mostviertels. Auch durch Aussagen erfolgreicher ehemaliger Schüler, wie Stefanie Jechsmayr und Fabian Pils sowie des Elternvereinsobmanns Christian Stockinger und Stellvertreterin Theresia Hochwallner, wurde den Mandataren klar, dass die Mittelschule für Wolfsbach nachhaltig von großer Bedeutung ist. Etliche Investitionen für Schulmöbel zum individualisierten Unterricht wurden daher im ersten Schritt gleich einstimmig beschlossen.

„Sporthalle ist oft bis zu 14 Stunden ausgebucht“

Trotz der geringen Schülerzahlen platzt das Haus mittlerweile aus allen Nähten. „Die Volksschule Wolfsbach wächst stetig an und wird auch auf die kommenden Jahre zumindest sieben Klassen und mindestens 100 Schüler ausbilden. Schließlich sollen auch Proberäume für die Carl-Zeller-Musikschule entstehen, die das Gebäude an den Nachmittagen nützt.

Auch die Sporthalle ist oft bis zu 14 Stunden pro Tag ausgebucht, es gibt keine freien Zeitfenster für neue Angebote“, schildert Bürgermeister Josef Unterberger die aktuelle Situation.

Durch die freigewordene Parzelle westseitig wird nun eine Erweiterung beziehungsweise eine Umgestaltung des Wolfsbacher Schulzentrums möglich, wodurch der Platzmangel langfristig behoben werden soll.

Dazu wird demnächst ein Baubeirat gegründet und in die Planungsphase für 2020 eingestiegen. Bürgermeister Josef Unterberger dazu: „Unsere Schule ist es Wert, in unserer Gemeinde erhalten zu bleiben, ja sogar gestärkt zu werden.“