Verkehrsunfälle: Endstation Kellergasse. In Grünz kollidierten zwei Autos mit voller Wucht, zwischen Rottersdorf und Herzogenburg kam Wagen von Fahrbahn ab.

Von Thomas Heumesser. Erstellt am 11. Dezember 2019 (12:54)
Nach dem Zusammenstoß wurde das Fahrzeug, das von Obritzberg nach Grünz unterwegs war, gegen eine Landmaschine geschleudert.
NOEN

In der Vorwoche waren die Feuerwehren bei zwei Unfällen gefragt.

Am Mittwoch ereignete sich in Grünz im Kreuzungsbereich ein Crash, zwei Autos stießen aus ungeklärter Ursache mit voller Wucht zusammen.

Das Fahrzeug, das von Obritzberg nach Grünz unterwegs gewesen war, wurde durch den Anprall auf den Vorplatz der Familie Lehner geschleudert, wo es mit einer Landmaschine kollidierte.

Gegen große Begrenzungssteine geschleudert

Das Auto, das von Eitzendorf Richtung Schweinern gefahren war, ist gegen große Begrenzungssteine geschleudert worden und kam danach zum Stillstand.

Die beiden Unfalllenker wurden mit Verletzungen unbestimmten Grades in das Universitätsklinikum St. Pöltens eingeliefert.

Die Feuerwehr Obritzberg sicherte die Unfallstelle ab und richtete eine Verkehrsumleitung ein. Anschließend wurden die Wracks geborgen und gesichert abgestellt. Nach rund drei Stunden konnten die Florianis wieder einrücken.

Zu einem spektakulären Verkehrsunfall ist auch die die Freiwillige Feuerwehr Statzendorf am Samstag alarmiert worden.

Ursprünglich kam ein Fahrzeug zwischen Rottersdorf und Herzogenburg von der Straße ab. Zum Stillstand kam der Wagen aber in der Rottersdorfer Kellergasse. Augenzeugen alarmierten aufgrund der doch etwas unklaren Situation die Einsatzkräfte. Das Rote Kreuz Herzogenburg und die Polizei waren bei Eintreffen der Feuerwehr Statzendorf bereits vor Ort.

Die Feuerwehr Statzendorf teilte sich auf zwei Einsatzstellen auf. In Rottersdorf wurde der das Auto gesichert abgestellt und auf der Landesstraße Richtung Herzogenburg reinigte man die Fahrbahn und sammelte Fahrzeugteile ein.