Nervosität ist unbegründet. Über die Rolle der VP in Nussdorf.

Von Alex Erber. Erstellt am 20. August 2019 (03:04)

Nussdorf ist in vielen Bereichen eine Vorbildgemeinde. Tadellos funktionierende Verwaltung, starke Wirtschaftsbetriebe, der Wohnbau wird nicht vernachlässigt und durch den Verein „Unser Dorfg‘schäft“ ist es sogar gelungen, die Nahversorgung aufrechtzuerhalten.

Dennoch übt sich die oppositionelle VP immer wieder in Kritik, zuletzt beim Kommunikationszentrum in Reichersdorf. Oder beim Breitbandausbau, da hat man das Gefühl, als suche man das berühmte Haar in der Suppe. Jetzt wird moniert, dass die Mini-Katastralgemeinde Ried beim Ausbau fehlt. So bedauerlich das ist, auch in Herzogenburg kann man ein Lied davon singen: A1 baut dort aus, wo es sich auch rechnet.

Dabei ist die offenkundige Nervosität der VP in Nussdorf völlig unbegründet. Über kurz oder lang, vielleicht schon beim nächsten Urnengang, wird diese Gemeinde „gedreht“. Hinter SP-Bürgermeister Heinz Konrath klafft ein riesiges Loch, während die VP eine Vielzahl junger, aktiver Kandidaten hat.