Bürgermeisterin kämpft für mehr Zusammenarbeit. Obritzberg-Rusts Bürgermeisterin richtete Appell an die Mandatare, die sie nicht gewählt hatten.

Von Alex Erber. Erstellt am 18. Februar 2020 (04:00)
Erster Gratulant bei Bürgermeisterin Daniela Engelhart und Vizebürgermeister Franz Hirschböck war geschäftsführender Gemeinderat Siegfried Binder (rechts).
Thomas Heumesser

 Als erstes Gremium in der Region hat der Gemeinderat von Obritzberg-Rust die politische Arbeit wieder aufgenommen.

Altersvorsitzende Gemeinderätin Edeltraud Saferding (VP) begrüßte am vergangenen Donnerstag ihre 19 Kollegen. Markus Speiser (Bürgerliste „Wir“) fehlte entschuldigt.

„Nur Zusammenarbeit bringt unsere Gemeinde schneller weiter.“ Bürgermeisterin Daniela Engelhart (VP)

Sein Kollege Rudolf Schweitzer erklärte im Vorfeld des Bürgermeister-Votums, warum es seitens der Bürgerliste keine Zustimmung für Daniela Engelhart geben werde. „Es gab von dir eine Aussendung, in der von Fairness vor der Gemeinderatswahl die Rede war. Wir haben uns daran gehalten, unsererseits gab es keine persönlichen Verunglimpfungen. Auf der Homepage eines VP-Gemeinderates wurden einige Mandatare von uns als ,Nullen‘ verunglimpft. Das war tief.“

Auf Engelharts Einwand, dass es sich um eine private Homepage handle, entgegnete Schweitzer: „Es ist aber immer noch ein VP-Gemeinderat. Du hast deine Leute offenbar nicht im Griff.“

Somit war das Ergebnis der Abstimmung vorweggenommen: 13 VP-Stimmen für Daniela Engelhart, sieben ungültige Stimmen (fünf „Wir“, zwei SP).

Erster Gratulant war Siegfried Binder: „Du hat ein Höchstmaß an Fingerspitzengefühl bewiesen, deine Arbeit ist in der ganzen Gemeinde offenbar goutiert worden. Bleib‘ deinem Kurs treu!“

Die alte, neue Ortschefin richtete einen Appell an die Opposition: „Ich hoffe auf eine bessere Kommunikation. Nur Zusammenarbeit bringt unsere Gemeinde schneller weiter.“

Petra Kocnar (Bürgerliste „Wir“) leitet den Prüfungsausschuss.
NOEN

Der Gemeindevorstand wird wie bisher von fünf Mitgliedern gebildet, vier stellt die VP, eines die Bürgerliste. Von 20 Stimmen war zwei ungültig. Franz Hirschböck erhielt 18 Stimmen, Lena Stöger und Jürgen Huber je 17, Siegfried Binder 16 und Franz Schalhas zwölf.

Aus den fünf Vorstandsmitgliedern wurde ebenso per geheimer Wahl der Vizebürgermeister ermittelt, hierbei entfielen auf Franz Hirschböck 13 Stimmen, auf Franz Schalhas vier, auf Jürgen Huber eine Stimme.

Zwei Stimmzettel waren ungültig.

Der Prüfungsausschuss umfasst wie gewohnt fünf Mitglieder. Vorsitzende ist Petra Kocnar (Bürgerliste „Wir“, 18 Stimmen), mit ihr im Boot sitzen Edeltraud Saferding, Josef Lehner und Andreas Geier sowie Franz Higer. Auch bei diesem Votum waren zwei der 20 Stimmen ungültig.

Einstimmig hingegen wurden folgende Funktionen besetzt: Umweltgemeinderat Markus Kaiblinger, Mobilitätsbeauftragter Josef Lehner, Bildungsgemeinderat Siegfried Binder, Sicherheitsgemeinderätin Daniela Engelhart, Jugendgemeinderätin Lena Stöger sowie Energiebotschafter Franz Hirschböck (alle VP).