Biowein-Premiere für Landesweingut Hollabrunn. Drei Jahre lang hat die Umstellungsphase gedauert, nun ist es so weit: Der gesamte Weinjahrgang 2019 des Landesweinguts Hollabrunn ist Biowein, darunter sechs Weißwein- und vier Rotweinsorten. Damit wird einem Trend Rechnung getragen, denn die Nachfrage nach Biowein ist weltweit ungebrochen groß.

Von Christoph Reiterer. Erstellt am 24. Mai 2020 (12:09)
Kosteten den ersten Biowein des Landesweinguts Hollabrunn: Landesgüterdirektor Josef Rosner, Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und LFS-Direktor Rudolf Reisenberger.
Jürgen Mück

„Schon vor der Umstellungsphase galt es, die passenden Rebsorten zu wählen, die robust gegenüber Schädlingen sind. Denn biologisch bedeutet, dass sowohl im Keller als auch im Weingarten ökologisch gearbeitet wird“, erklärt Rudolf Reisenberger, Direktor der Landwirtschaftlichen Fachschule Hollabrunn. Chemische Mittel kommen weder bei der Schädlingsbekämpfung noch bei der Düngung zum Einsatz.  

Die Erfahrung und das Know-how der Winzer seien beim biologischen Weinbau besonders gefragt. Es gelte, Nützlinge zu fördern und im Weingarten ausschließlich mit schonenden Pflegemaßnahmen zu arbeiten. „Auch bei der Weinherstellung wird ausschließlich mit natürlichen Mitteln gearbeitet“, betont Reisenberger.

Erfreut über die Entwicklung in der LFS Hollabrunn zeigt sich auch Bildungslandesrätin Christiane Teschl-Hofmeister. Die biologische Weinproduktion komme der Innovationsfreude sowie dem Umweltschutzgedanken der jungen Winzergeneration entgegen: „Damit wird praxisbezogene und zukunftsorientierte Bildung an der Fachschule Hollabrunn mit Leben erfüllt und die hohe Ausbildungsqualität gefestigt.“

Das Landesweingut Hollabrunn zeigt Verantwortungsbewusstsein gegenüber der Natur und berücksichtige die geänderten Kundenwünsche. So können hier die ersten Bioweine verkostet werden. Der Weinverkauf findet derzeit nur nach Vereinbarung statt. Es wird auch zugestellt.