FF-Truppe befreite Fahrer durch Windschutzscheibe. Zwei wilde Unfälle beschäftigten zuletzt die Freiwillige Feuerwehr Hollabrunn, die jeweils mit mehreren Fahrzeugen ausrückte, um zu helfen. Ein verletzter Lkw-Fahrer musste aus seinem Sattelzug befreit werden, ein Pkw-Lenker landete im Straßengraben.

Von Red. Hollabrunn. Erstellt am 28. November 2020 (09:41)
FF Hollabrunn

Am frühen Freitagmorgen wurden die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Hollabrunn rund um Kommandant Markus Pfeifer zu einem Lkw-Unfall in die Katastralgemeinde Kleinstetteldorf alarmiert. Laut der zweiten Alarmierung war der Lenker noch im Fahrzeug eingeklemmt. 

Mit vier Fahrzeugen eilten die FF-Kräfte zur Unfallstelle, um sofort eine Rettungsöffnung in der Windschutzscheibe des Lasters zu schaffen und eine Rettungsbühne aufzubauen. 

Der Sattelzug war mit einem Strommast kollidiert. Dieser wurde durch einen einen EVN-Mitarbeiter mit Unterstützung des FF-Teams entfernt und technisch versorgt.

"Nach Abschluss der Rettungsmaßnahmen und Versorgung des Verletzten wurden die Maßnahmen der Bergung abgestimmt", berichtet Pfeifer, der mit seiner Truppe am selben Tag - kurz vor Mittag - noch einmal ausrücken musste. Ein Pkw hatte sich auf der L39 in Richtung Aspersdorf überschlagen. Neben den Hollabrunnern rückten auch die Feuerwehren aus Wullersdorf und Aspersdorf aus. 

FF Hollabrunn

Der Lenker hatte in einer scharfen Kurve die Kontrolle über seinen Wagen verloren, der schließlich am Dach liegend im Straßengraben zum Stillstand kam. Der Mann konnte sich selbst aus dem Auto befreien und wurde vom Rettungsdienst versorgt. Die Feuerwehr transportierte das demolierte Fahrzeug ab.