Heiteres Hochamt & magische Momente. Das Wiesnbier floss, die Musikanten machten Stimmung, das Kinderprogramm sorgte für leuchtende Kinderaugen und Prälat Josef Wansch war für den Schmäh bei traditionellen Messe im Autodrom zuständig.

Von Ulrike Grünauer und Sylvia Stark. Erstellt am 19. August 2019 (11:05)

Besser konnte der wichtigste Feiertag im Sommer auf der „Hollabrunner Augustwiesn“ nicht starten: Der für seinen Humor bekannte Prälat Josef Wansch hielt die heilige Messe am Donnerstag zu Maria Himmelfahrt im Autodrom auf dem Volksfestgelände in Hollabrunn ab. 

Bei strahlendem Sonnenschein gesellten sich Bürgermeister Alfred Babinsky, Vizebürgermeister Kornelius Schneider und die Musikanten vom Musikverein Unterdürnbach dazu. Unter der Leitung von Kapellmeisterin Katharina Gutmayer ließ die Blasmusik mit einem sehr stimmigen Hochamt aufhorchen. Prälat Wansch, der  zum Marienfeiertag aus St. Pölten anreiste, hatte die Gläubigen mit vielen Witzen schnell auf seiner Seite. Zu den großen Ministranten im Teenageralter meinte er: "Innerlich seid ihr Engel, aber von außen kann man das nicht beurteilen.“

Fliegerparade und Wiesnbier

Der Schmäh rannte im Festzelt mit Stimmungskanone Clemens beim Traktorfrühschoppen nahtlos weiter. Mit der „Fliegerparade“, von den Unterdürnbachern Musiker gespielt, schmeckten die Stelzen und Grillhendeln  - zubereitete vom Team von "Wagner's Wirtshaus" - noch knuspriger. Gemeinderätin Christa Fleschitz aus Maissau, die ehemalige Ortsvorsteherin von Unterdürnbach Helga Zeiler-Rausch und Bürgermeister Babinsky  ließen die Festzeltbesucher mit einem Krügerl Wiesnbier hochleben.

Leuchtende Kinderaugen im Festzelt

Die Kinderaugen leuchteten im Festzelt, als Kinderliedermacher Bernhard Fibich zu seinem Mitmach-Konzert auf die Augustwiesn einlud. Die Kinder sangen lautstark mit und wurden sogar auf die Bühne geholt, um Fibich bei seinen Liedern, zum Beispiel dem "Boogie-Woogie-Lied", zu unterstützen. 

Zauberkünstler Florian Graf gastierte ebenfalls im Festzelt. Die Kinderaugen waren stets auf ihn gerichtet, die Lacher hatte er auf seiner Seite. Mutige kleine Zuschauer assistierten mit Zaubersalz und magischen Sprüchen bei den verblüffenden Tricks. Assistent Paul half, den verschwundenen Affen, der ebenfalls Paul heißt, in den Zoo zurückzubringen.