Definitiv etwas Schönes. Drei junge tschechische Künstler stellen im Kunstraum Retz aus.

Von Romana Schuler. Erstellt am 01. August 2020 (12:32)

Der Ausstellungstitel „Definitiv schön“ wurde ganz bewusst gewählt: Kurator Martin Dostál will ein weiteres Mal die Bedeutung der Ästhetik in der zeitgenössischen Kunst unterstreichen. „Kunst hat immer einen ästhetischen Aspekt in sich“, sagt er und will diese These mit den Werken von Filip Dvořák, David Hanvald und Evžen Šimera belegen.

Dvořák bezieht sich auf einen großen Maler der Romantik des 19. Jahrhunderts: Caspar David Friedrich. In einem Kurzvideo zeigt er seinen Versuch, in einer winterlichen, eiskalten Umgebung auf einer weißen Leinwand zu malen. Ergänzend zum Video sind imitierte architektonische Elemente im gotischen Stil im Raum platziert.

Die Kunst von David Hanvald wirkt leicht, spontan und spielerisch. Gerade in dieser fragmentarischen, improvisierten Malerei lassen sich besondere ästhetische Qualitäten erkennen. Es sind die farblichen Effekte, die den Betrachter anziehen. 

In den Bildern von Evžen Šimera findet sich ein stark konzeptuelles Prinzip. Eine bewusste Bewegung mit dem in Farbe getränkten Pinsel führt zu einem Fließen oder Tropfen auf dem Untergrund. Der Farbauftrag auf der Leinwand wirkt zufällig und kontrolliert zugleich, als ob sich das Bild von selbst malen würde.

Die Ausstellung ist eine Kooperation mit der Galerie GaP in Znojmo und noch bis 22. August zu sehen.