Grünes Licht: Vor Start zur Eggenburger Schul-Sanierung. NÖN-Leser wissen es bereits seit Ende Dezember: Die Landesberufsschule Eggenburg wird um 13,7 Mio. Euro saniert. Jetzt hat der Landtag mit einem Beschluss dazu endgültig „grünes Licht“ gegeben.

Von Red. Horn. Erstellt am 28. Februar 2020 (08:11)
Freuen sich über den Beschluss zum Umbau des Schülerwohnheims in der Landesberufsschule Eggenburg: Direktor Christian Bauer, Landtagsabgeordneter Jürgen Maier, Direktor-Stellvertreter Reinhard Popp und Bürgermeister Georg Gilli (von links).
privat

Das Schülerheim der Landesberufsschule in Eggenburg mit dem Wirtschaftstrakt steht bereits seit 35 Jahren in Betrieb. Jetzt soll es generalsaniert werden. Die notwendigen finanziellen Mittel dafür - immerhin werden 13,7 Mio. Euro investiert - hat nun am 27. Februar der NÖ Landtag beschlossen. Mit dem Geld werde „direkt in die Berufsausbildung der Fachkräfte von morgen" investiert, wie Bildungslandesrätin Christiane Teschl-Hofmeister meinte.

Freude über diesen Beschluss herrscht auch beim Horner Landtagsabgeordneten Jürgen Maier (ÖVP). Der Standort - immerhin besuchen jährlich 1.200 Lehrlinge die LBS Eggenburg und nächtigen hier - sei für Eggenburg und die gesamte Region von großer Bedeutung. Die Sanierung sei nun ein weiterer wichtiger Impuls für die Region, sichere Arbeitsplätze und schaffe die Grundlage für eine moderne Bildungsstätte für die Berufsschüler.

Baustart schon im März

Starten sollen die Bauarbeiten schon im März, mit der Fertigstellung wird für den September gerechnet. Wie die NÖN bereits berichtete, bleibt die Hülle des Gebäudes bestehen, der Küchenbereich und der Speisesaal werden umfassend neu gestaltet. Außerdem wird das Gebäude durch eine Dämmfassade und neue Fenster thermisch vollständig saniert. Zudem wird das Schülerheim künftig barrierefrei zugänglich sein. Aber auch die Außenanlagen bleiben nicht unangetastet und werden adaptiert.

Bisher wohnten wochentags 280 Schüler zu sechst auf engem Raum, künftig teilen sich nur noch vier Berufsschüler jeweils eines der 70 Zimmer, die es dann geben wird  - und das mit Internet, eigenem Kühlschrank und Fernseher. Außerdem stehen den Schülern Bäder mit zwei Waschbecken und einer Dusche, räumlich getrennt von der Toilette, zur Verfügung.