Mondscheinkino: "Jeder braucht Kultur". „Wir wollten ein Stück Normalität zurück“, erklärte Organisator Andreas Zeugswetter in seinen Begrüßungsworten am ersten Mondscheinkino-Wochenende. Um dies zu erreichen, musste einiges verändert werden.

Von Franz Zeitelberger. Erstellt am 04. August 2020 (09:45)

So ist beim Betreten der Anlage bis zum Sitzplatz sowie beim Besuch der Gastronomie und der WC-Anlagen die berühmte Maske zu tragen. Nach der Auswahl des Sitzplatzes samt entsprechender Registrierung steht einem gemütlichen Kinovergnügen schon nichts mehr im Wege. Mit Abstand natürlich. So werden neben belegten Plätzen Sitze freigelassen und nicht vergeben, um den entsprechenden Abstand zu gewährleisten.

Derzeit sind es 750 Besucher, die auf der Kanzlerwiese Einlass finden. Auch im Bereich der Gastronomie wurde das Sicherheitskonzept umgesetzt. So wurden eine Einbahnregelung geschaffen und ein zusätzlicher zweiter Verkaufsstand eingerichtet. Bei der offiziellen Eröffnung der diesjährigen Saison begrüßte Zeugswetter zu „einem ganz besonderen Abend mit ganz besonderen Gästen“.

An diesem Abend waren alle „Systemerhalter“ und die vielen Freiwilligen eingeladen, die in der schweren Corona-Zeit das öffentliche Leben aufrechterhalten haben. Vizebürgermeister Josef Kirbes bedankte sich bei den Heldinnen und Helden des Lockdowns und wies darauf hin, dass es auch für das Mondscheinkino keine einfachen Monate waren. Dem Einsatz von Andreas Zeugswetter, Gastronom Werner Oppitz und dem zuständigen Stadtrat Stefan Jungwirth war es zu verdanken, dass diese traditionsreiche und beliebte Veranstaltungsreihe auch heuer durchgeführt werden kann.

Nationalratsabgeordnete Martina Diesner-Wais bedankte sich ebenfalls bei allen Aktiven und bestärkte die Veranstalter: „Der Mensch braucht Unterhaltung und Kultur für die Seele.“ Im Anschluss genossen die zahlreichen Besucher bei tollem Wetter den Eröffnungsfilm. Zur Überraschung aller Gäste marschierte auch das Bürgerkorps auf, verlegte kurzerhand einen Teil der Probe auf die Kanzlerwiese und unterhielt die Gäste mit flotter Blasmusik.