Erste iPad-Klassen für Mittelschulen im Bezirk Horn. Mit der Finanzierung von 48 iPads für Schüler und Lehrkräfte der Mittelschulen in Drosendorf und Weitersfeld hat die Schulgemeinschaft, Gemeinden, Eltern, Elternverein und Sponsoren die ersten iPad-Klassen im Bezirk Horn ermöglicht.

Von Eduard Reininger. Erstellt am 21. Februar 2020 (07:44)
70.000 Euro für den zukunftsorientierten Unterricht wurden in den Mittelschulen Drosendorf und Weitersfeld investiert. Bürgermeister Franz Linsbauer (Langau), Erich Max Meier, Vizebürgermeisterin Elisabeth Hirsch (Langau), Christoph Poindl (Sparkasse Drosendorf), Direktorin Silvia Chudoba, Elternvereins-Obmann Harald Kaufmann, Bürgermeister Johann Glück (Geras), Achim Stark (Raiffeisenbank) und Bürgermeister Josef Spiegl (Drosendorf, v.l.) präsentierten die neuen iPad der Schüler und Pädagogen.
Eduard Reininger

Investiert wurden in den zukunftsorientierten Unterricht 70.000 Euro (40.000 Euro für die NMS Drosendorf und 30.000 Euro für die NMS Weitersfeld). In Drosendorf verwenden in den 1. und .2. Klassen 31 Schüler, in Weitersfeld 20 Schüler das iPad.

Nach wenigen Tagen iPad-Unterricht fällt die Bilanz an beiden Schulen positiv aus. „Das leicht zu bedienende iPad hat für große Motivation gesorgt“, betonte Direktorin Silvia Chudoba. Durch das Testen von und das Arbeiten mit Apps würden neue Formen des Lernens für Schüler und Lehrer erschlossen. Einen besonderen Dank richtete Chudoba an die Gemeinden als Schulerhalter, sehr viel in Bildung investiert haben – etwa in Smartboards oder WLAN.

Warum man für die iPad-Klassen die Jüngsten ausgesucht hat, begründete Chudoba damit, dass man so das Arbeiten mit dem iPad über vier Jahre hinweg mitverfolgen könne. „Ich erwarte mir , dass sich in diesen vier Jahren viel tut - sowohl in Bezug auf technische Innovationen als auch den Daten-Transfer für die Schüler“, sagte Chudoba. Für die Pädagogen der Schulen werden laufend Weiterbildungen, für Eltern Info-Veranstaltungen zum Thema iPad, organisiert.