Land zahlt bei Planung für Horner Direktanbindung mit. Das Land Niederösterreich übernimmt 40 Prozent (212.000 Euro) der Planungskosten für Direktanbindung Horns an die Franz-Josefs-Bahn. Horn soll damit „Knotenpunkt“ zwischen Kamptalbahn und FJB werden.

Von Red. Horn. Erstellt am 10. Februar 2021 (08:05)
Erfreut über den Beschluss des Landes, 40 Prozent der Planungskosten für die Direktanbindung Horns an die FJB zu übernehmen, zeigten sich Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko und Horns Bürgermeister Jürgen Maier.
Gschweidl

Mit der Direktanbindung Horns an die Franz-Josefs-Bahn soll die Bezirkshauptstadt laut Mobilitäts-Landesrat Ludwig Schleritzko zum „Knotenpunkt“ zwischen Kamptalbahn und FJB werden. Das Land Niederösterreich beschloss am 9. Februar, 40 Prozent der Planungskosten – immerhin 212.000 Euro – für dieses Projekt zu übernehmen. Durch diese mit der ÖBB geschlossene Vereinbarung setze das Land NÖ einen wichtigen Schritt in der Umsetzung des „Mobilitätspakets nördliches NÖ“, das Ende 2020 präsentiert wurde.

Die Fertigstellung der Direktanbindung ist im ÖBB Rahmenplan finanziell abgesichert und für das Jahr 2027 vorgesehen. Die Vorteile der neuen Gleislage sind laut Schleritzko für die Waldviertler Pendlerinnen und Pendler vielfältig. Zum einen erhalten Horn und das Kamptal damit erstmals eine direkte Anbindung an den Wiener Franz-Josefs-Bahnhof. Zudem werde durch das Mobilitätspaket die Fahrt zum Flughafen Wien, dem Wiener Haupt- sowie Westbahnhof möglich. Die hierfür notwendige Verbindung mit der Westbahnstrecke ist ebenfalls Teil des Mobilitätspakets zwischen Land NÖ und Verkehrsministerium. „Gleichzeitig erhalten Pendlerinnen und Pendler aus dem nördlichen Waldviertel über die Kamptalbahn eine Anbindung in die Landeshauptstadt“, so Schleritzko.

Stärkung für Wirtschafts- und Wohnstandort

Für den Horner Bürgermeister Jürgen Maier ist die verbesserte Anbindung Horns ein Gewinn für die gesamte Region rund um Horn. Sie stärke den Wirtschaftsstandort und sorge gleichzeitig für eine Attraktivierung als Wohn- und Lebensmittelpunkt. Darüber hinaus stelle die Direktanbindung einen Beitrag zum Klimaschutz dar.