Garser (18) nach Auszucker im Rausch vor Gericht. Berauscht von Drogen und Alkohol war 18-Jähriger aus Gars in Krems außer Rand und Band: Er belästigte Lokalgäste und attackierte Polizisten.

Von Jutta Hahslinger. Erstellt am 25. November 2020 (06:08)
Symbolbild
Shutterstock.com, Sayan Puangkham

„Auf Kokain geh‘ ich leicht heiß und explodiere“, gestand ein 18-Jähriger aus Gars bei der Polizei noch ein. Vor Gericht wollte er von Kokskonsum nichts mehr wissen, er räumte lediglich Cannabisjoints und alkoholische Getränke ein.

„Derart berauscht, können Sie sich überhaupt noch erinnern, was am 2. August im Schanigarten des Kremser Lokals alles vorgefallen ist?“, entgegnete die Richterin zweifelnd. Und der Beschuldigte bekannte leise ein: „Naja, nur teilweise.“

„Er war sehr aggressiv und jedes Mal, wenn er eine Uniform gesehen hat, ist er heiß gegangen. Es war keine einfache Amtshandlung.“Ein Polizist erinnert sich

Er könne sich noch an das Auftauchen von Polizisten erinnern, sagte er. Das Warum erläuterte ihm dann die Richterin: „Sie sind ausgezuckt, haben geschrien und Gäste angepöbelt. Auf die Fragen der alarmierten Polizisten sind Sie nicht eingegangen und wurden renitent bis zur Festnahme. Selbst in der Arrestzelle attackierten Sie noch Beamte und verletzten einen Polizisten durch einen Fußtritt.“

„Er war sehr aggressiv und jedes Mal, wenn er eine Uniform gesehen hat, ist er heiß gegangen. Es war keine einfache Amtshandlung“, erinnerte sich ein Polizist im Zeugenstand. Sichtlich beschämt entschuldigte sich der 18-Jährige, vor allem für die Spuckattacke in Zeiten einer Pandemie.

Der einschlägig vorbestrafte 18-Jährige wurde zu zehn Monaten auf Bewährung verurteilt, und er muss 480 Geldstrafe berappen. Weiters wurden ihm Weisungen erteilt: Er muss sich eine Lehrstelle suchen und nachweislich einen Suchtgiftentzug machen.

„Das ist Ihre letzte Chance. Sie haben jetzt 17 Monate offen, das nächste Mal sitzen Sie“, mahnte die Richterin.