Alfred Blaim: Ein altes Versprechen eingelöst. Während der ruhigen Zeit des Corona-Lockdowns brachte der Horner Alfred Blaim die Geschichte seiner Familie vom 18. bis zum 21. Jahrhundert in Form eines Hardcover-Buches heraus.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 07. März 2021 (03:53)
Alfred Blaim brachte die Geschichte seiner Familie in Form eines Hardcover-Buches heraus, in der Horner Stadtbücherei kann das unverkäufliche Werk entliehen werden.
Eduard Reininger

In unzähligen Stunden wurden viele Fotografien aus den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts gescannt und in den Text des Buches eingebaut. Am Ende entstand ein hinreißender Band mit 160 Seiten.

„Das Buch ist nicht nur als Erinnerung an unsere Familie, an unsere Herkunft gedacht, sondern auch ein wertvolles Zeitdokument für spätere Generationen“, erklärte Alfred Blaim. „Der Familienverband hat aber beschlossen, das Buch nicht zu vermarkten.

Exemplare wurde der Horner Stadtbücherei übergeben und können dort entliehen werden. Büchereileiterin Michaela Seitl gratulierte Alfred Blaim zu diesem Buch und bedankte sich, dass er das Werk der Stadtbücherei zur Verfügung stellt. Im Mittelpunkt des Buches steht Eleonora Blaim, Mutter von Alfred Blaim. Eleonora Blaim, die 1927 in Wien geboren wurde und später während eines Sommerfrische-Urlaubs in Steinegg am Kamp ihren späteren Mann kennengelernt hat, zeichnete von 1998 bis 2006 die Geschichte ihrer Familie im 18., 19., 20. und 21. Jahrhundert auf. Sie verstarb 2008. Während des Lockdowns erinnerte sich Alfred Blaim an das seiner Mutter gegebene Versprechen, die Familiengeschichte als Buch herauszugeben.