Einigkeit: Alle 15 Gemeinderäte für Röhrenbach. Bürgermeister Gernot Hainzl wurde einstimmig wiedergewählt. Galleé wird Vize, Braun, Hainzl & Genner im Vorstand.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 17. Februar 2020 (08:04)

Es war wenig überraschend, dass bei der konstituierenden Sitzung des Gemeinderates in Röhrenbach alle Abstimmungen mit 15:0 ausgingen – schließlich war die ÖVP am 26. Jänner die einzige wahlwerbende Partei in der Gemeinde gewesen.

So sehr es an Spannung mangelte, so sehr „menschelte“ es bei dieser Sitzung. Zunächst bat Altersvorsitzender Gernot Hainzl, der danach erneut zum Bürgermeister gewählt wurde, um eine Trauerminute für die kürzlich verstorbenen Gemeindebürger Alois Watzlawik und Eduard Kopper. Dessen Sohn, der zurückgetretene Vizebürgermeister Manfred Kopper, bedankte sich am Ende der Sitzung mit berührenden Worten für die Zusammenarbeit und Unterstützung durch seine Kollegen während seiner 25 Jahre im Gemeinderat.

Als Stimmenzähler waren Regina Hartl und Christoph Frühwirth ausgewählt worden. Die Zahl der Mitglieder im Gemeindevorstand bleibt bei vier, in diese Funktion wurden Herbert Galleé, Franz Genner, Franz Hainzl und Agnes Braun gewählt. Bei der Wahl zum Vizebürgermeister entfielen alle Stimmen auf Galleé. Dessen Beteuerung, in die Fußstapfen von Kopper treten zu wollen, tat Hainzl mit Augenzwinkern ab: „Besser ist, du hinterlässt deine eigenen.“

In den Prüfungsausschuss wurden dann Matthias Wielach, Christian Tatschl und Ernst Gabriel gewählt. Letzterer saß von 2015 bis zu seinem Austritt aus der SPÖ noch für die Sozialdemokraten im Röhrenbacher Gemeinderat. Er bedankte sich im Rahmen dieser Konstituierung auch offiziell für die Aufnahme ins Team von Bürgermeister Gernot Hainzl.

Hainzl gab Richtung für die Periode vor

Abschließend brachte Hainzl in einem humorvollen Vortrag, in dem er auch die aktuellen Schlagzeilen über die Gemeinde Röhrenbach aus der NÖN aufgriff, seine Wünsche für die kommende Gemeinderatsperiode humorvoll zum Ausdruck.

Dabei kürzte er Röhrenbach mit „R wie reden wir darüber, Ö wie Öffnen wir unsere Türen, Münder und Ohren, H wie Hören wir einander zu, R wie Reden wir nicht nur, sondern handeln auch, E wie ehrlich und offen, N wie naturverbunden, B wie beharrlich und bedächtig, A wie aktiv statt passiv, C wie 21st Century Skills und H wie Humor“ ab. Und ganz im Zeichen des letztgenannten stand dann auch das gemütliche Beisammensein in der Taverne.