Acht neue Häuser in Röschitz. Die WAV errichtet neue Reihenhausanlage in Röschitz. Nachfrage laut Bürgermeister bereits groß.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 19. September 2019 (04:26)
Thomas Weikertschläger
Ber der Präsentation der Pläne für die Reihenhausanlage in Röschitz: Vizebürgermeister Alfred Quirtner, WAV-Geschäftsführer Manfred Damberger, Jugendgemeinderätin Julia Dunkl, Landtagsabgeordneter Jürgen Maier, Architekt Reinhard Litschauer und Bürgermeister Christian Krottendorfer.

In Röschitz wird derzeit an jeder Ecke gebaut: Neben dem Ausbau des Kindergartens und der Errichtung des neuen Nahversorgungsgeschäfts im Zentrum (die NÖN berichtete jeweils) erfolge nun wie geplant auch der Baubeginn für die acht neuen Reihenhäuser, die von der Waldviertler Siedlungsgenossenschaft (WAV) am Ortsende in Richtung Roseldorf gebaut werden.

„Wir haben mit der WAV seit 2003 gute Erfahrung. Daher sind wir erfreut, dass wir das Angebot an Wohnraum in unserer Gemeinde gemeinsam mit einem guten Partner ausbauen können“, freut sich Bürgermeister Christian Krottendorfer. Mit den neuen Reihenhäusern soll das Angebot in Röschitz (Krottendorfer: „Wir haben frei stehende Häuser, freie Bauplätze, Wohnungen und dann wieder freie Reihenhäuser.“) weiter ausgebaut werden.

Visualisierung: Architekt Litschauer ZT GmbH
So sollen die neuen Reihenhäuser, die bis Ende 2020 in Röschitz gebaut werden, aussehen.

Errichtet werden hier auf einem rund 3.400 m 2 großen Grundstück acht neue Reihenhäuser in Niedrigenergiebauweise. Die Häuser werden Wohnnutzflächen von rund 110 m 2 aufweisen und stehen auf Grundflächen von 341 bis 386 m 2 . „Einer der positiven Aspekte bei Reihenhäusern ist, dass die Flächennutzung sehr effektiv ist. Hier entstehen auf einer Fläche, die normalerweise für drei bis vier Einfamilienhäuser gebraucht wird, acht Wohneinheiten.“

Die Gärten würden dennoch genug Platz bieten: „Viele Leute wollen ihr eigenes Hochbeet im Garten, aber nicht Sklaven ihrer Gärten sein. Das ist bei diesen Flächen ideal möglich“, so Damberger. Neben der günstigen Grundstücksausnutzung sei auch die Bauweise (die Häuser werden in Fertigteilbauweise aus heimischem Holz gebaut) eine klimaschonende Maßnahme.

Fertigstellung soll noch im Jahr 2020 erfolgen

Die zweigeschoßigen Häuser, die vom Horner Architekt Reinhard Litschauer geplant wurden, verfügen über eine überdachte Terrasse, zwei Pkw-Abstellplätze in Carports, Außenabstellräume, kontrollierte Wohnraumlüftung und Photovoltaikanlagen. Geheizt wird mittels Luft/Wasserwärmepumpe.

Im Erdgeschoß befindet sich ein großer, offen gestalteter Wohn/Essbereich mit Küchenzeile, sowie Vorraum, WC, Technik- und Abstellraum. Ein Schlafzimmer, zwei Kinderzimmer und ein großzügig angelegtes Bad mit WC sind im Obergeschoss zu finden.

Die Nachfrage nach den Reihenhäusern ist laut Krottendorfer bereits groß. Die Häuser sind in sofortigem Eigentum oder in Miete mit Kaufoption erhältlich. Die Fertigstellung der Reihenhäuser soll noch im Jahr 2020 erfolgen.