Windpark in Brunn an der Wild: Pläne liegen am Amt auf. Ab 27. Mai kann man Einblick in Pläne der EVN und W.E.B. für Wild-Park nehmen.

Von Karin Widhalm. Erstellt am 26. Mai 2020 (06:34)
Bürgermeisterin Elisabeth Allram.
Gemeinde Brunn

Beim „Windpark Wild“, einem Gemeinschaftsprojekt von EVN und W.E.B, startet die nächste Etappe. Wie die EVN bekannt gab, startet nun im Rahmen der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) die öffentliche Auflage: Ab 27. Mai liegen die detaillierten Genehmigungsunterlagen in den Standortgemeinden Brunn an der Wild, Göpfritz an der Wild und Ludweis-Aigen für alle Interessierten zur Einsicht auf.

Bei diesem Projekt sind insgesamt zehn Windkraftanlagen – sieben in Brunn/Wild, zwei in Ludweis-Aigen und eine in Göpfritz/Wild – geplant. Laut EVN und W.E.B. soll in diesem Windpark ökologischer Strom für mehr als 30.000 Haushalte produziert werden. Mit dem Windpark will man jährlich mehr als 80.000 Tonnen CO 2 einsparen. – das entspreche dem Jahresausstoß von über 30.000 Pkw, wie die EVN angab.

Brunn könne mit dem Projekt einen Beitrag für erneuerbare Energie setzen, nicht zuletzt bedeute der Windpark eine nicht unwesentliche Einnahmequelle für die Gemeinde: Das erklärt Bürgermeister Elisabeth Allram. Vize Harald Frank ergänzt, dass schon alleine die Ausgaben für den Straßenbau oder Fahrzeuge für die Feuerwehr nicht zu unterschätzen seien. Noch dazu müsse man damit rechnen, dass wegen der Coronakrise die finanziellen Unterstützungen seitens des Landes und Bundes geringer ausfallen werden. Die Stimmung in der Bevölkerung habe sich gewandelt; früher sei ein Kritikpunkt gewesen, dass das Projekt im Wald entstehen werde, aber das war vor der Borkenkäfer-Kalamität. Die Umwidmung der Flächen hat die Gemeinde bereits vorgenommen.