Franz Paß im 95. Lebensjahr verstorben. Tiefe Trauer herrscht in der Marktgemeinde Straning-Grafenberg: Altbürgermeister Franz Paß ist am vergangenen Sonntag im 95. Lebensjahr verstorben.

Von Red. Horn. Erstellt am 20. September 2019 (12:39)
Martin Kalchhauser
Franz Paß, ehemaliger Bürgermeister von Straning-Grafenberg, verstarb im 95. Lebensjahr.

Paß wurde 1924 in Etzmanndorf geboren, er besuchte acht Jahre die Volksschule und dann die Fachschule für Weinbau in Retz. Während des Zweiten Weltkrieges war er von 1942 bis 1945 auf der Krim, in Frankreich, Holland und schließlich in Russland im Einsatz. Bis 1947 war er in russischer Gefangenschaft.

1955 übernahm Paß die elterliche Landwirtschaft und heiratete, mit Gattin Anna hatte er drei Söhne. Die Landwirtschaft führte er bis 1988, ehe er sie seinem Sohn Johann übergab.
Von 1965 bis 1967 war Paß Bürgermeister von Etzmannsdorf, dessen Ortsvorsteher er bis 2000 blieb. Von 1985 bis 2000 war er Bürgermeister der Gemeinde Straning-Grafenberg.

In seine Amtszeit fielen etwa der Ankauf und Umbau des Kommunikationszentrums in Straning, der Umbau der alten Schule in Wartberg in ein Musikerheim, die Neugestaltung und Sanierung des Sportplatzes in Straning, der Umbau des Feuerwehrhauses in Etzmannsdorf, die Einrichtung eines neuen Gemeindezentrums und eines neuen Feuerwehrhauses in Grafenberg, die Errichtung der Kanalisation und Ortswasserleitung in Grafenberg und Wartberg, die Errichtung eines neuen Bauhofs in Straning oder die Schaffung neuer Bauplätze.

Darüber hinaus war Paß unter anderen im Ortsbauernrat, bei der Raiffeisenbank Eggenburg, im Raiffeisenlagerhaus Eggenburg, der Winzergenossenschaft Retz-Röschitz oder der Feuerwehr Etzmannsdorf aktiv.

Paß war Träger zahlreicher Bundes- und Landesehrungen sowie Träger des Ehrenringes in Gold der Marktgemeinde Straning-Grafenberg.