Unterwurzacher gewann Grand Prix von Taschkent. Nach der bitteren Auftaktniederlage bei den Weltmeisterschaften in Tokio hat Judo-Kämpferin Kathrin Unterwurzacher mit einem Sieg im Grand Prix von Taschkent kräftig für das Olympia-Ranking angeschrieben.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 21. September 2019 (17:04)
APA (Archiv)
Unterwurzacher schrieb kräftig für das Olympia-Ranking an

Auf ihrem Weg zum Turniersieg in der Klasse bis 63 Kilogramm setzte sich die Tirolerin am Samstag u.a. im Pool-Finale gegen Landsfrau Magdalena Krssakova durch. Shamil Borchashvili wurde Dritter.

Unterwurzacher besiegte nach einem Freilos die Spanierin Isabel Puche und die Usbekin Farangis Scholmurodowa, ehe sie sich dem Duell mit Krssakova stellte. Im Halbfinale gewann sie gegen die Britin Lucy Renshall, im Finale gegen Anriquelis Barrios aus Venezuela. Damit wiederholte Unterwurzacher ihren Taschkent-Erfolg von 2017. Krssakova landete auf Platz sieben.

In der Klasse bis 81 Kilogramm schaute für Shamil Borchashvili der dritte Platz heraus. Er ließ in seiner Gruppe dem Kasachen Ruslan Mussajew, dem Griechen Alexios Intanatsidis und dem Spanier Igor Herrero Zapirain keine Chance, musste sich erst im Pool-Finale dem Usbeken Kamoliddin Rasulow beugen. In der Hoffnungsrunde folgten Siege gegen Dagvasuren Nyamsuren (MGL) und Muso Sobirow (UZB).

"Kathrin hat heute den ganzen Tag sehr aktiv gekämpft. Das war sehr schön anzusehen. Taschkent dürfte ein guter Boden für sie sein", sagte ÖJV-Sportdirektor Markus Moser zum Auftritt von Unterwurzacher. Eine Premiere erlebte Borchashvili. "Shamil freut sich sehr über sein erstes Grand-Prix-Podest, an dem er schon ein paar Mal knapp dran war. Das war heute eine starke Leistung."