Kulinarische Wanderziele als Stationen zum Aufladen. In und um Klosterneuburg gibt es zahlreiche Gasthäuser, die gerne von Wanderern besucht werden.

Von Victoria Heindl. Erstellt am 08. August 2019 (16:28)
shutterstock/Dudarev Mikhail
Bewegung an der frischen Luft, Zeit in der Natur verbinden und etwas Gutes für den Körper tun – Wandern ist bei vielen Menschen sehr beliebt. Aber auch das Ziel und die damit verbunden Labung spielen bei diesem Sport eine große Rolle.

Schon Konfuzius sagte „Der Weg ist das Ziel“. Aber manchmal ist auch das Ziel das Ziel – vor allem, wenn es sich um eine kulinarische Belohnung handelt für kleinere oder größere Wanderungen in und um Klosterneuburg. Denn mit der Aussicht auf ein kaltes Getränk und eine warme Speise lässt es sich viel leichter durch die Klosterneuburger Wälder ziehen.

Idyllisch in den Bergen rund um Klosterneuburg liegt das Gasthaus Wieshaider, den meisten sicherlich besser als Windischhütte bekannt. Seit 1900 ist das Lokal besonders bei Ausflüglern und Wanderern beliebt – bietet es doch die Möglichkeit einer kulinarischen Stärkung nach dem Aufstieg. Außer an Montagen und Dienstagen. Dann hat das Gasthaus in den Sommermonaten nämlich seine Ruhetage. Wanderer sollten sich für diese beiden Wochentage dann vielleicht ein anderes Ziel stecken.

Wanderziel Reha-Zentrum

Immer eine warme Mahlzeit, kühle Getränke und vor allem selbstgemachte Mehlspeisen findet man in einem Ausflugslokal der besonderen Art: dem Buffet im Reha-Zentrum Weißer Hof. Im „Café süß + salzig Weißer Hof“ verköstigt Inhaberin Ulrike Rabensteiner nicht nur Patienten, Besucher und die Belegschaft. „Wanderer sind immer herzlich willkommen. Bei größeren Gruppen ist eine Voranmeldung natürlich gut“, freut sich Rabensteiner immer auf neue Gäste, die in ihrem Lokal im Reha-Zentrum ihre Batterien wieder aufladen wollen.

Hagenbachklamm, Lourdes-Grotte oder Redlingerhütte sind Ausflugsziele, die nicht nur bei den Klosterneuburgern sehr beliebt und sehr bekannt sind. Ein wenig unbekannter ist da schon die Rieglerhütte.

„Wanderer sind immer herzlich willkommen. Bei größeren Gruppen ist eine Voranmeldung natürlich gut.“ Ulrike Rabenstein, Inhaberin „Café süß + salzig Weißer Hof“

Mitten im Wald und nahe bei der Stadt – das ist wohl das Einzigartige an der Rieglerhütte, in der seit 1850 von der Familie Prilisauer Gastlichkeit gelebt wird. Allerdings nicht das ganze Jahr über. „Wir haben nur acht Monate geöffnet und dann nur drei Tage, also Freitag bis Sonntag“, erklärt Besitzer Hermann Prilisauer das Konzept des beliebten Ausflugzieles. Wer das Lokal erreichen will, muss sogar wandern. Denn wer mit dem Auto hinfahren will, benötigt – ausgenommen an Freitagen ab 16 Uhr – für den Forstweg eine kostenpflichtige Zufahrtsgenehmigung.

Egal für welche Wanderroute (einige Vorschläge siehe Infobox) oder für welches kulinarische Wanderziel man sich schlussendlich entscheidet: Die Klosterneuburger Gastronomen sind immer bemüht, eine gute Labestation für wanderfreudige Gäste zu sein.