Mehr Camper und weniger Private in Klosterneuburg. Stadt und Bezirk verzeichnen Nächtigungsplus. Die Hauptdestination in Klosterneuburg ist der Campingplatz.

Von Claudia Wagner. Erstellt am 16. Mai 2019 (12:47)
VPNÖ
Bilanzierten die Nächtigungen im Bezirk: Landtagsabgeordneter Christoph Kaufmann, Donau NÖ Tourismus-Geschäftsführer Bernhard Schröder, Anica Dinic, Landtagsabgeordneter Bernhard Heinreichsberger und Tullns Vizebügermeister Harald Schinnerl.

Acht Millionen Nächtigungen in NÖ – das Land setzt sich ein ambitioniertes Ziel bis 2025. Nach dem Rekordjahr 2018 mit 7,4 Millionen Nächtigungen hofft der heimische Tourismus, die Kurve weiter nach oben zu treiben. Die Zahl soll in den nächsten Jahren übertroffen werden – mit Einsatz von Gemeinden und Bezirken.

315.852 Nächtigungen bilanziert der Bezirk Tulln für das vergangene Jahr, ein Plus von 14,3 Prozent. „Es ist wirklich ein unglaubliches Ergebnis für unsere engagierten Gastgeber, denn es ist ein klares Signal dafür, dass der Angebots-Mix stimmt und sich die Gäste hier wohlfühlen“, loben die Landtagsabgeordneten Christoph Kaufmann und Bernhard Heinreichsberger (beide ÖVP).

„Das Ergebnis ist ein klares Signal dafür, dass der Angebots-Mix stimmt und sich die Gäste hier wohlfühlen.“ Christoph Kaufmann

Diese Mischung ist es auch, die Besucher in die Babenbergerstadt lockt: der Campingplatz, Hotels und private Anbieter. Mit 48.417 Nächtigungen und einem Plus von neun Prozent hat die Zeltstadt die Nase in der Statistik vorne, dicht gefolgt von 32.978 Nächtigungen in Hotels und einem kleinen Plus von 0,89 Prozent.

Nur im Bereich der Privat-Vermieter verzeichnet Klosterneuburg ein Minus: Zählten die städtischen Gastgeber 2017 noch 30.135 Privat-Nächtigungen, waren es 2018 nur 29.222.

Unterm Strich zieht der Tourismus Klosterneuburg für das Vorjahr eine positive Bilanz: Die Statistik hält 110.617 Nächtigungen und ein Plus von rund drei Prozent fest.

In den Monaten Mai bis September knackte der Tourismus jeweils die 10.000-Nächtigungs-Marke, im April und Oktober blieb die Zahl knapp unter der Grenze. Mit 16.041 Nächtigungen ist der August der besucherstärkste Monat, der Jänner mit 3.106 Nächtigungen bleibt Schlusslicht.