Asfinag übte mit 100 Einsatzkräften auf der S3. Die Asfinag hat am Dienstag auf der Weinviertler Schnellstraße (S3) im Raum Stockerau (Bezirk Korneuburg) eine Großübung durchgeführt. Annahme war der Unfall eines Tanklastwagens mit mehreren Pkw und eingeklemmten Personen. Rund 100 Einsatzkräfte probten den Ernstfall, die Bilanz fiel einer Aussendung zufolge positiv aus.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 18. September 2019 (10:35)

Beteiligt waren an dem Training die Feuerwehren Stockerau und Sierndorf, das Rote Kreuz Stockerau sowie Mitarbeiter der Asfinag-Autobahnmeisterei Stockerau. Das Unfallszenario beinhaltete den Austritt mehrerer tausend Liter Diesel samt Brand. "Von der reibungslosen Abwicklung eines solchen Extremereignisses und der guten Kommunikation unter den Beteiligten hängen Menschenleben ab", bekräftigte Asfinag-Geschäftsführer Stefan Siegele.

Als Schwerpunkte der Übung galten "Absichern, Retten, Löschen, Bergen und die Verkehrswege wieder befahrbar machen". Zudem stand das Funktionieren der Alarmierungskette im Fokus. "Alle Einsatzorganisationen agierten hochprofessionell und haben bewiesen, dass sie auch für diesen Ernstfall bestens gerüstet sind", resümierte Siegele.