Die Draisinen rollen wieder im Weinviertel. Die Alpaka-Wanderung ist in den Sommermonaten zwar nicht möglich, die „Draisinenalm“ versorgt aber durstige Fahrer.

Von Josef Christelli. Erstellt am 01. August 2021 (03:29)
440_0008_8135763_kor30eb_draisine.jpg
Einst und jetzt: der ehemalige Wirt Lambert Freudhofmaier und sein Nachfolger als „Draisinenalmwirt“ Erich Schirmböck.
Christelli

Die Weinvierteldraisinen stehen die ganze Woche im Einsatz; von Montag bis Mittwoch allerdings nur für angemeldete Gruppen, Donnerstag bis Sonntag für Einzelfahrten und auch Gruppen. Da ist auch die Draisinenalm bei Grafensulz geöffnet, um die Draisinenfahrer und Schienentaxi-Gäste zu bewirten. Die Draisi nenalm ist auch ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen in den Leiserbergen.

Am kommenden Wochenende wären wieder Alpaka-Wanderungen am Programm gewesen, die aber abgesagt werden müssen. „Derzeit ist wegen starkem Pferdebremsenbefall eine Alpaka-Wanderung in den Sommermonaten in Grafensulz nicht durchführbar, aber Ersatzwanderungen sind in Kreuzstetten möglich“, ist von Lambert Freudhofmaier von der Alpaka-Freizeitalm zu hören. E r satztermine im September und Oktober sind schon fixiert.

Die Draisinen-Betriebsgesellschaft hat mit Erich Schirmböck auch einen prominenten „Almwirt“ eingesetzt. Schirmböck hat früher sein Wildrestaurant in Ernstbrunn betrieben und ist jetzt während der Betriebsstunden dort angestellt.

Die Draisinen-Betreibergesellschaft würde sich über interessierte Mitarbeiter freuen. Ein Fahrradmechaniker und engagierte Personen als Draisinenausgeber und Fahreinweiser wären gefragt.