Krems: Zurückhaltung bei Empfang, trotz Kampfansagen. Harmonischer Empfang für neue Mandatare im Rathaus. „Retourkutsche“ blieb aus. Wahlen am Mittwoch im Gemeinderat.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 26. Mai 2021 (05:37)
440_0008_8085489_kre21angelobung_oevp_mandatare_alle_kre.jpg
Angelobung der Newcomer im Bürgermeisterzimmer des Kremser Magistrats: Neo-Gemeinderat Thomas Hagmann, ÖVP-Stadtchef Martin Sedelmaier sowie die neuen Mandatare Doris Berger-Grabner und Patrick Mitmasser mit Bürgermeister Reinhard Resch und Stadtamtsdirektor Karl Hallbauer (von links).
Martin Kalchhauser

Wer erwartet hatte, dass SPÖ-Bürgermeister Reinhard Resch bei der Angelobung der drei neuen ÖVP-Mandatare auf vergangene „Kampfansagen“ im Zuge ihrer Designation Bezug nehmen würde, wurde enttäuscht. „Sie werden an der gemeinsamen, konstruktiven Arbeit für Krems gemessen“, verwies der Stadtchef auf die künftige Arbeit.

Der Gemeinderat sei die Visitenkarte der Stadt, betonte Resch und überreichte an Doris Berger-Grabner einen Blumenstrauß, an Thomas Hagmann und Patrick Mitmasser Weine aus dem Stadtweingut, als sie die Gelöbnisformel sprachen und unterschrieben.

Magistratsdirektor Karl Hallbauer rüstete die neuen Gemeinderäte mit einer Fassung des Stadtrechtsorganisationsgesetzes (STROG) aus und bot Unterstützung in allen Fragen, besonders rechtlicher Natur, an.

Auch auf konkrete Anfrage der NÖN wollte Bürgermeister Resch keine Aussage zu den kämpferischen Tönen der Nachfolger des ausgeschiedenen Vizebürgermeisters Erwin Krammer und zweier weiterer Mandatare treffen. Wie berichtet, hatten die Neuen ja unter anderem gemeint, in der Stadtpolitik müsse das zählen, was der Stadt nütze, nicht Resch oder seiner SPÖ. „Ich gehe davon aus, dass alle Gemeinderäte so arbeiten, dass sie das Beste für die Stadt und ihre Bürger erreichen wollen.“ So wie in jeder Partei gebe es überall „Personen, die lauter und solche, die leiser sind“. Die Aussagen im Vorfeld seien nicht entscheidend.

Resch, der die aktuelle Entwicklung als „spannende Änderung“ sieht, bestätigt Beobachtungen, dass sich die ÖVP vor der Wahl an die FPÖ annähere, nicht. „Das muss die Arbeit zeigen!“

Ausdrücklich betont er, dass es nach einem Gespräch mit ÖVP-Chef Martin Sedelmaier „eine gemeinsame Basis für konstruktive Zusammenarbeit“ gebe.

Die Wahl Sedelmaiers zum Krammer-Nachfolger als ÖVP-Vize und Thomas Hagmanns zum neuen Wirtschaftsstadtrat erfolgt am Mittwoch, 26. Mai, im Gemeinderat. Besucher sind nicht zugelassen, es gibt eine Übertragung via Live-Stream.