Kremser Hilfe in Regenbogenfarben: Verein gefordert. Ehrenamtliche im Verein „Krems HILFT Krems“ in aktueller Situation erstmals gefordert.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 26. März 2020 (05:36)
Kerstin Wechtl organisiert mit „Krems HILFT Krems“ wichtige Dienstleistungen. Foto: Wechtl
Wechtl

Krems HILFT Krems

Erstmals tritt im Zuge der Corona-Krise der Verein „Krems HILFT Krems“ auf. Die bereits vor längerer Zeit „für große Schadensfälle“ gegründete Gruppe um Kerstin Wechtl will jetzt schnell und kostenlos Hilfestellungen für Menschen anbieten, die wegen der aktuellen Situation gehandicapt sind.

„Wir hatten vor Kurzem selbst das Problem, dass es bei uns im Keller gebrannt hat und wir drei Wochen nicht in die Wohnung konnten“, erzählt Wechtl. „Die Bevölkerung hat uns damals sehr unterstützt.“ Jetzt will sie gemeinsam mit ihren Mitstreitern, die alle ehrenamtlich tätig sind, etwas weitergeben. „Jeder Einzelne ist wichtig!“

Derzeit vorrangig ist der Einkaufsdienst

Auf der Facebook-Seite „Krems HILFT Krems“ oder unter der Telefonnummer 0676/5500055 (erreichbar 9 – 21 Uhr) kann man sowohl Hilfsangebote abgeben wie auch um solche (z. B. für alleinstehende ältere Menschen aus der sogenannten COVID19-Risiko gruppe, die Hilfe beim Einkaufen brauchen) ersuchen.

„Die Gruppe gehört keiner politischen Fraktion an“, ist Wechtl wichtig. „Aber natürlich sind Hilfsangebote von Politikern gern gesehen!“

Die Unparteilichkeit spiegelt sich übrigens im auffälligen Logo des Vereins wider. „Hilfe sollte alle Farben, sollte Regenbogenfarben haben“, bringt es Wechtl auch namens ihrer Helfer auf den Punkt.

Die Angebote der Gruppe sind übrigens so wie zahlreiche weitere auch jetzt auf der Homepage des Magistrats der Stadt Krems zu finden, wo man unter http://www.krems.gv.at/Coronavirus/COVID_19 im Kapitel „Service, Hilfe und Information“ neben Krems HILFT Krems auch noch Informationen zu anderen Anlaufstellen für Menschen, die Hilfe brauchen, erhält.