Faschingsfinale in Krems: Laut und bunt!. Gute Stimmung prägte den traditionellen Faschingsumzug von der Wienerbrücke durch die Landstraße zum Pfarrplatz, an dem sich heuer weniger Teilnehmer als zuletzt beteiligten. Die Horrorpiraten wurden als originellste Gruppe ausgezeichnet.

Von Michaela Sommer. Erstellt am 26. Februar 2020 (13:05)

Bunt, laut und ausgelassen zeigte sich der traditionelle Umzug am Faschingsdienstag in der Kremser Fußgängerzone.
Nach ihrem Marsch durch die Landstraße präsentierten sich die kreativen Teilnehmer am Pfarrplatz, um von der Jury bewertet zu werden.

Jury tagte am Pfarrplatz

"DJ TY" - Tobias Kretschmer - brachte vor dem Rathaus die Zuschauermenge mit coolen Songs in Partystimmung, ehe das Preisgericht, bestehend aus Bürgermeister Reinhard Resch, Vizebürgermeister Erwin Krammer, Veranstalter Armin Oswald und Stadtmarketingchef Michael Biedermann, den diesjährigen Sieger des Faschingsumzuges kürten.

Horrorpiraten als Sieger

Marin Ettenauer, Fachmann für Karosserie, Lack und Glas aus Höbenbach, durfte sich mit seinen Horrorpiraten über den ersten Platz freuen, während seine Mitstreiter als Teufel, Eisbären, verkleidetes Obst und Raumfahrer den turbulenten Faschingsspaß in Krems zu einem besonderen Ereignis machten.

"Stunk" im Stadtpark

Nach dem Spektakel in der Altstadt ging es im Stadtpark mit Partystimmung hoch her. In einigen Fällen musste die Polizei einschreiten, weil Streithanseln aneinander gerieten. Eine Meldung über einen Großeinsatz der Exekutive, die in der Stadt kursierte, stimmt aber nicht.