Herrenlose Fahrräder in Krems einkassiert. Wer seinen fahrbaren Untersatz vermisst, könnte ihn mit ein wenig Glück im Lager des Magistrats finden.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 20. August 2019 (04:51)
Foto: Martin Kalchhauser
Lokalaugenschein im östlichen Bereich des Kremser Bahnhofs am Wochenende: NÖN-Fotomädchen Theresa fand für ihr Fahrrad genügend Platz vor. Doch trotz der vergangenen „Einsammel-Aktion“ der Stadt gab es schon wieder einige „Leichen“ in den Stellplätzen.

Herrenlose Fahrräder, die die Ständer im Bereich des Bahnhofes blockierten, wurden in den vergangenen Wochen vom Magistrat Krems „einkassiert“. Noch bis Ende September werden diese im Bauhof aufbewahrt. Jene, die nicht abgeholt werden, werden danach entweder entsorgt, oder sie landen zum Verkauf auf einem Flohmarkt. Wer sein Rad vermisst, sollte sich also beeilen.

Nachforschungen nach abhandengekommenen Drahteseln, die vielleicht über (zu) lange Zeit am Bahnhof, vor dem Café Raimitz oder vor dem Schnitzelpalast Stellplätze blockiert haben, können beim Amt für Stadt- und Verkehrsplanung ( 02732/801-402) angestellt werden. Wer seinen fahrbaren Untersatz beschreiben und identifizieren kann, bekommt ihn wieder ausgehändigt.

Stellplätze zu wertvoll für ausrangierte Räder

Die Sammelaktion begann bereits kurz nach Jahresbeginn mit der Anbringung von Zetteln auf vermeintlich herrenlosen Fahrrädern. Im Juli wurden sie nun eingesammelt. „Die Abstellplätze, insbesondere auf der „Bike & Ride“-Anlage am Bahnhof, sind zu wertvoll, um als Entsorgungsplatz für ausrangierte Räder zu dienen“, heißt es dazu seitens der Stadt.

Den Vorwurf, man enteigne damit Bürger, die ihr Fahrrad eben über einen längeren Zeitraum abstellen und verreisen, lässt man nicht gelten. „Es gibt ,Leichen‘, die verstellen die Plätze über Monate. Die Besitzer hatten wirklich genug Zeit – und haben noch Zeit bis Ende September –, um sich zu melden, wenn sie ihr Fahrzeug vermissen.“

Rund 50 Fahrräder warten nun darauf, vor ihrer „Verwertung“ doch noch von ihrem Besitzer abgeholt zu werden.

Umfrage beendet

  • Aktion gegen herrenlose Fahrräder: Gut so?