„Grüner“ Steigenberger-Zubau in Krems fertig. Hotel Steigenberger eröffnete neue Zimmer, Seminar- und Wellnessbereich. Wert wurde auf die Ökologie gelegt.

Von Franz Aschauer. Erstellt am 19. September 2019 (05:21)
Franz Aschauer
Innenraumausstatter Dusko Gvero, Direktor Daniel Hunger-Milkowitsch, Stellvertreterin Gisela Gamerith und die Architekten Andreas Gerner und Daniel Moldan führten durch den neuen Teil des Hotels Steigenberger, unter anderem auf die Aussichtsterrasse.

Eine leichte Aufgabe war das für das renommierte Wiener Architekturbüro „Gerner Gerner Plus“ nicht. Ein Hang, der nicht abrutschen darf, Gutachten zur Ortsbild- und Naturverträglichkeit, Fachleute aller Art auf der Baustelle. Umso glücklicher sind Firmenchef Andreas Gerner und der ausführende Architekt Klaus Moldan jetzt, dass der Zubau für das Hotel Steigenberger abgeschlossen ist.

„Hätte nie geglaubt, dass wir rechtzeitig fertig werden“

Die Erleichterung ist auch bei Direktor Daniel Hunger-Milkowitsch groß: „Ich hätte nie geglaubt, dass wir rechtzeitig fertig werden. Ich bin sehr froh, dass wir dieses Schmuckstück jetzt haben.“

Binnen zwei Jahren wurden auf einer Fläche von 4.600 Quadratmetern 16 Zimmer, 16 Suiten, ein Seminarbereich, eine 500 Quadratmeter große Wellnessoase, eine zweigeschoßige Tiefgarage und zusätzliche Parkplätze vor dem Haupteingang gebaut. Die Investitionskosten: rund 13 Millionen Euro.

Besonderen Wert legte das Projektteam auf den ökologischen Gedanken. Die gesamte Energie für den Neubau wird mittels Geothermiepfählen gewonnen. Rund 2.000 Laufmeter wurden verbaut. An der Außenseite sollen jetzt noch junge Pflanzen die Fassade in einigen Jahren begrünen. „Der Plan ist, dass sich die Landschaft das Gebäude ein Stück weit zurückholt“, sagt Architekt Moldan.