„Josef Pleil Forschungspreis" für Weinbauschule Krems. Im Rahmen einer akademischen Feier am Boku-Institut für Weinbau in Tulln wurden Fachlehrer Erhard Kührer (Weinbauschule Krems) und Michaela Griesser, Stellvertreterin der Abteilung Wein- und Obstbau, mit dem „Josef Pleil Forschungspreis“ für ein Projekt zur nachhaltigen Bewirtschaftung im Weinbau ausgezeichnet.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 24. Mai 2019 (12:28)
Usercontent, Jürgen Mück
Die Personen v. l.: Univ.Prof. Astrid Forneck (Leitung Abteilung Wein- und Obstbau), Fachlehrer Erhard Kührer (Weinbauschule Krems) und Michaela Griesser (Stellvertreterin Abteilung Wein- und Obstbau ), Landesgüterdirektor Josef Rosner und Weinbaupräsident a.D. Josef Pleil

In Zusammenarbeit mit Studenten der Boku werden auf Rebflächen der Weinbauschule Krems umfangreiche Untersuchungen zur sogenannten Unterstockbearbeitung im Weingarten durchgeführt.

„Beim Forschungsprojekt werden verschiedene Varianten der Bewirtschaftung des Bodens unterhalb der Rebstöcke verglichen. Dies reicht von vollkommen unbehandelten Flächen, bis zur gezielten Begrünung, dem Herbizideinsatz und der mechanischen Bearbeitung“, betonen Kührer und Griesser. „Bislang sind die Auswirkungen der Art der Bodenbearbeitung auf das Bodenleben und die Bodenphysik noch wenig erforscht.

Usercontent, Jürgen Mück
Dankesworte von Preisträger Erhard Kührer.

Mit neuen Methoden ist es nun möglich detaillierte Analysen zu erstellen. Diese Ergebnisse sollen Rückschlüsse auf die Gesamtaktivität von Mikroorganismen, aber auch Aspekte der Nährstoffkreisläufe liefern“, so Kührer und Griesser.
Das Forschungsprojekt wird zudem von zwei Boku-Studenten betreut, die ihre Masterarbeit darüber schreiben. Erste Ergebnisse erwartet man sich bereits dieses Jahr, jedoch sind wissenschaftliche fundierte Aussagen erst in zwei bis drei Jahren möglich.

Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister gratuliert zur Auszeichnung: „Die Zusammenarbeit zwischen der Boku und der Weinbauschule Krems ist ein Vorzeigebeispiel für die Verbindung von Wissenschaft und Praxis. Den WinzerInnen sowie den SchülerInnen stehen damit die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Verfügung, welche die hohe Qualität sowie den Ertrag im Weingarten sichern und gleichzeitig die Umwelt schonen“.

Josef Pleil Forschungspreis
Der „Josef Pleil Forschungspreis“ der Österreichischen Hagelversicherung fördert innovative Forschungsprojekte im Wein- und Obstbau, die von Master- oder Bachelor-Studierenden oder DissertantInnen durchgeführt werden. Mit den vergebenen Fördermitteln in Höhe von 3.000,- Euro können Personal-, Sach- und Reisekosten, die mit dem Projekt im unmittelbaren Zusammenhang stehen, abgedeckt werden. Namensgeber des Preises ist Josef Pleil, der langjährige Präsident des Österreichischen Weinbauverbandes.