Kirschbaum: Ein Langenloiser sucht sein „Herzblatt“. Langenloiser will seine Herzdame finden und nahm am ORF-Kultformat „Liebesg’schichten und Heiratssachen“ teil.

Von Johannes Mayerhofer. Erstellt am 15. August 2019 (05:21)
Andreas Kirschbaum
Hoffnungsvoll auf Suche nach einer unternehmungsfreudigen Partnerin: Andreas Kirschbaum aus Langenlois.

Was macht man, wenn man Single ist, sich nach einem Partner sehnt, aber von Dating-Apps und Flirt-Seiten im Netz absolut nichts hält? Eine Möglichkeit: Man bewirbt sich bei der beliebten ORF-Serie „Liebesg’schichten und Heiratssachen“. Diese Idee hatte auch der ehemalige NÖN-Mitarbeiter Andreas Kirschbaum aus Langenlois. „Bis September 2018 war ich in einer Beziehung, und im Frühjahr 2019 habe ich beschlossen, bei der Sendung mitzumachen“, erzählt der heute 51-Jährige.

„Schätze mich selbst eher als schüchtern ein“

Über Flirt-Apps und anderweitige Angebote aus dem Internet verliert der Angestellte eines Weinbetriebes kaum ein gutes Wort. Ein Profil im Netz mit einigen Fotos und wenigen persönlichen Angaben vermittle kein authentisches Bild.

Kirschbaum bezeichnet sich selbst eher als schüchtern. Er ist aber kein langjähriger Single, wie es für „Liebesg‘schichten und Heiratssachen“ allzu typisch wäre. „Ich hab mir gedacht: Mal schauen, ob es funktioniert und ob mein Briefkasten dann voller Liebesbriefe und Fanmails ist“, scherzt er.

„Nur langweilig am Sofa liegen geht gar nicht“

Aber wie soll die Traumfrau des Herrn Kirschbaum sein und aussehen? „Ich würde mir eine Frau wünschen, die auch Wert auf einen aktiven Lebensstil legt. Ich bin etwa gerne bergwandern“, erklärt Kirschbaum. Vor allem ins Salzkammergut ziehe es ihn regelmäßig. Außerdem ist er stolzer Besitzer der Niederösterreich-Card, deren Angebote er immer wieder nutzt. „Nur langweilig auf dem Sofa zu liegen, das geht bei mir gar nicht“, so Kirschbaum.

„Früher war ich viel auf Partys unterwegs, habe dort Fotos gemacht“, erklärt der heutige Hobby-Fotograf. „Heute geht das nicht mehr. Deshalb wäre eine Frau, die sehr viel Wert auf Partys und Fortgehen legt, auch nicht die Richtige für mich.“ Dafür besuche er gerne Vorstellungen wie Musicals oder Theater. Von der Erscheinung her sollte die Dame idealerweise schlank bis – wie er es nennt – „weiblich schlank“ sein.

„Bin ein wirklicher Fan von Frau Spira“

Kirschbaum, sucht in der kultigen ORF-Sendung nicht nur sein Herzblatt. Er ist auch langjähriger und treuer Zuseher von „Liebesg’schichten und Heiratssachen“ und ein ausgesprochener Fan von Elisabeth Spira, der Produzentin und Moderatorin des Formates. „Sie war ein beeindruckender Mensch. Ich bin froh, sie kurz vor ihrem Tod noch getroffen zu haben“, schwärmt der Kamptaler.

Spira starb im März dieses Jahres. Die Bewerbung für die Sendung sei unkompliziert gewesen. Zunächst führe man mit der Spira-Redaktion ein etwa einstündiges Gespräch. „Die wollen sich natürlich ein Bild von einem machen“, meint Kirschbaum und fährt schmunzelnd fort: „Und klar: Die halten speziell Ausschau nach verrückten Vögeln oder Leuten, die in irgendeiner Art herausstechen.“

Schließlich folgte ein etwa einstündiger Besuch Spiras und eines Kameramannes. „Sie hat mich als Person sofort erkannt“, zeigt sich der Bewerber von Spiras Menschenkenntnis beeindruckt. „Ich hatte das Gefühl, dass sie sehr schnell gemerkt hat, was ich für ein Mensch bin.“

Sein Auftritt bei den „Liebesg‘schichten“ wird nicht Kirschbaums TV-Debüt sein. „Ich habe schon in etlichen Serien als Statist mitgearbeitet, etwa bei den Vorstadtweibern. Bei SOKO Donau habe ich als Mitarbeiter der Spurensicherung schon einmal mitgeholfen, einen Mörder zu überführen.“ Alle Damen, die das bisher Gelesene ansprechend finden, können Andreas Kirschbaum am 19. August um 20.15 Uhr auf ORF2 in Bild und Ton erleben.