Nach Frontalzusammenstoß mit Bus eingeklemmt. Dramatische Szenen spielten sich am Nachmittag des 26. Februar auf der Mauterner Donaubrücke ab. Ein 72-jähriger Pkw-Lenker prallte frontal gegen einen Linienbus und wurde dabei schwer verletzt.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 27. Februar 2020 (09:18)

Es war kurz vor 14 Uhr, als die Einsatzkräfte zum Unfall auf der Donaubrücke zwischen Stein und Mautern gerufen wurden. Neben den Feuerwehren Mautern, Mauternbach, Baumgarten und Furth-Göttweig rückten zwei First Responder (professionelle Ersthelfer des Roten Kreuzes Krems), eine Notärztin und Sanitäter der Kremser Bezirksstelle zum Notfallort aus.

Unfallursache ist unklar

Ein Pkw-Lenker war mit seinem Fahrzeug aus unbekannter Ursache auf dem Weg Richtung Stein auf die linke Fahrbahn gekommen und dort gegen einen Linienbus geprallt, den ein 54-Jähriger lenkte. Das Auto des Pensionisten wurde beim Zusammenstoß total beschädigt.

Lenker im Auto eingeklemmt

Der Mann, der allein unterwegs war, war auf dem Fahrersitz eingeklemmt und musste von den Helfern mit Hilfe von Schere und Spreizer befreit werden. Er wurde an Ort und Stelle versorgt und anschließend ins Kremser Universitätsklinikum gebracht. Weil der Buslenker sein Gefährt vor dem Crash geistesgegenwärtig zu Stillstand bringen hatte können, blieben er und die bei ihm mitfahrenden Schüler unverletzt. 

Brücke zwei Stunden gesperrt

Der Pkw wurde von der Feuerwehr Mautern geborgen. Die Helfer entfernten Wrackteile, banden ausgelaufene Betriebsmittel und verluden das Unfallfahrzeug, um es zu einem Abstellplatz in der Nähe zu bringen. Die Mauterner Brücke war während der Rettungs- und Bergungsarbeiten gesperrt. Während die ersten Feuerwehrkräfte bereits nach ca. 30 Minuten wieder einrücken konnten, standen die Einsatzkräfte der Feuerwehr Mautern rund 90 Minuten im Einsatz.