Preisregen für Droßer Sängerin „Marcharie“. Sängerin Martina Stummer seit Univision Song Contest auf Erfolgswelle.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 23. August 2019 (05:48)
Foto: Samantha Pyra
„Marcharie“ ist der Künstlername der Droßer Musikerin und Musikwissenschafts-Studentin Martina Stummer, die mit dem Musikvideo mit dem Titel „Come on, hold my hand“ einen Erfolg landen konnte.

Dem Gesang widmet sich die Droßer Musikerin Martina Stummer – ihr Künstlername ist „Marcharie“ – schon länger. Ein großer Durchbruch kam für die 23-jährige Musikwissenschafts-Studentin aber jetzt eher „zufällig“. Mit dem Musikvideo „Come on, hold my hand“ schwimmt sie aktuell gerade auf der Erfolgswelle.

Foto: Martin Kalchhauser
Martina „Marcharie“ Stummer aus Droß.

Für den Univision Song Contest in Wien, einen Kompositionswettbewerb, wurde 2018 eine Sängerin gesucht. Die Droßerin, die auf dem Weg zum Mastertitel und bereits seit einem Jahr Mitarbeiterin der Ö1-Redaktion des ORF ist, bewarb sich und wurde akzeptiert. Mit dem ihr zugeteilten Pop-Song „Those Memories“ holte sie beim Bewerb als Lead-Sängerin den ersten Platz.

Doch das war noch nicht alles: Mit dem Lied „Lie“ landete sie – ebenfalls mit führender Stimme – im selben Bewerb auf Rang drei und komplettierte den Preisregen schließlich noch mit einem 5. Platz mit dem Beitrag „I‘m a minister“, bei dem sie als Backgroundsängerin mit dabei war.

Der erste Preis brachte der Studentin eine professionelle Studioaufnahme ein, die im Dezember zur Realität wurde. Aus dem ursprünglich nur als Abspannmelodie gedachten Lied machte Komponist Stepan Sobanov einen vollwertigen, rund drei Minuten dauernden Song, und gemeinsam mit Editorin (und Kamerafrau) Samantha Pyra gelang ein schwungvolles Musikvideo, das seit Kurzem auf Streaming-Plattformen und auch auf Youtube zu finden ist:

„Das Schöne ist, dass die beiden mit mir weiterarbeiten möchten“, freut sich Stummer. Dass sie mit dem Erfolg nicht reich werden kann, ist ihr klar: „Mir reicht’s, wenn das Lied gehört wird und positive Rückmeldungen kommen.“ Nachdem Marcharie zuvor nur Coversongs gemacht hat, denkt sie, dass das Musikvideo als erstes eigenes Projekt ein wichtiger Ansporn für sie ist: „Ich werde versuchen, mich weiterhin in diese Richtung zu bewegen.“