Kremser IMC trotz Corona-Krise weiter top. Auszeichnung als zweitbeste FH Österreichs, Wachstum hält auch in außergewöhnlicher Situation an.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 12. April 2021 (05:12)
Freude über vielfach anerkannte erfolgreiche Arbeit herrscht beim Führungsteam der IMC Fachhochschule Krems, den beiden Geschäftsführern Ulrike Prommer und Karl Ennsfellner, Prokuristin Michaela Sabathiel, dem stellvertretenden akademischen Leiter Manfred Pferzinger und dem akademischen Leiter Martin Waiguny (von links).  Foto: IMC FH Krems
IMC FH Krems

Digitale Fitness ist eine der großen Stärken der IMC-Fachhochschule Krems. Sie kommt der Bildungseinrichtung in der Zeit der Pandemie besonders zugute und ist hauptverantwortlich für weiteres Wachstum. Vom „Industriemagazin“ wurde die Institution als zweitbeste FH Österreichs geadelt.

Zum Ergebnis kam das Magazin durch die Befragung von mehr als 150 Personalentscheidern aus ganz Österreich. Nur die FH Technikum Wien (Schulnote 2,08) schnitt besser ab als die Wachauer. Hier gab es 2,22 und besondere Anerkennung für die Wirtschaftsstudiengänge und den hohen Internationalisierungsgrad. Immerhin hat das IMC Beziehungen zu 151 Partnerinstitutionen in aller Welt.

Verantwortung für 3.200 Studierende

17 Bachelor- und zehn Masterstudiengänge bietet die FH Krems aktuell an. 3.200 Studenten sind inskribiert. „Diesen ein hochwertiges Angebot zu unterbreiten und gleichzeitig ihre Gesundheit zu schützen“, ist das Ziel des akademischen Leiters Martin Waiguny. Man könne rasch reagieren. „Unser Krisenteam tagt regelmäßig, Studierende und Lehrende werden laufend über geänderte Rahmenbedingungen informiert.“

2019/2020 konnte der Forschungs- und Projektumsatz auf 7,3 Mio. Euro gesteigert werden. Forschungen zu Themen wie „Digitalisierung und Virtual Reality“ werden unter anderem durch eines der modernsten VR-Labs Europas, das eVRyLab, ermöglicht. Trotz der Reiseeinschränkungen kann man virtuell an Lehrveranstaltungen einiger Partner-Hochschulen teilnehmen.

Positive Erkenntnisse aus Mobile Working und Distance Learning sollen in die künftige Arbeitsstruktur einfließen, wie die Geschäftsführer Ulrike Prommer und Karl Ennsfellner betonen. „So kann die IMC FH Krems ihre Vorreiterrolle in Sachen Modernisierung, Digitalisierung und Internationalisierung behalten und erweitern.“