Langenlois: Bus-Chaos sorgt für Verspätungen. Neue Fahrpläne und auch Straßen-Baustellen: Die Schüler kamen zu spät in die Schulen nach Krems.

Von Gertrude Schopf. Erstellt am 10. September 2019 (03:38)
Shutterstock.com, Africa Studio
Symbolbild

Viel Flexibilität war in der ersten Schulwoche von den Eltern der Langenloiser Schüler gefordert. Denn des Öfteren mussten sie ihre Sprösslinge nach der Schule selbst mit dem Auto abholen, weil kein Schulbus da wartete, wo er sonst immer gewartet hatte.

„Wir haben im Sommer die Regionalbusfahrpläne im Waldviertel überarbeitet und neu erstellt“, sagt Verkehrsverbund-Ost(VOR)-Sprecher Georg Huemer. „Und die Schulen und Gemeinden darüber informiert.“ Was sich da nun alles geändert hat, wird allerdings erst bewusst, wenn die Busse zur und von der Schule fahren. Oder auch nicht. Oder verspätet, was in der vergangenen Woche an der Tagesordnung stand.

„Eine Straßenbaustelle wie jene bei Gneixendorf bewirkt Verzögerungen“

Wenn beispielsweise der Morgenbus von Mittelberg (Planabfahrt 7.03) zu spät den Berg raufkommt, dann erst um etwa 7.15 Uhr nach Langenlois fährt, ist eventuell der Anschlussbus nach Krems schon weg. Oder er hat „glücklicherweise“ auch Verspätung – dann kommen halt die Schüler zu spät in Krems an.

„Eine Straßenbaustelle wie jene bei Gneixendorf bewirkt Verzögerungen. Auch Busse stehen im Stau“, begründet Huemer die Verspätungen. Einzelne Kurse fahren diese Woche nun 10 Minuten früher. „Wir empfehlen Fahrgästen, sich zur Sicherheit etwas früher bei den Haltestellen einzufinden und bitten um Verständnis“, so Huemer. Infos findet man auf https://anachb.vor.at/

Ein weiteres Problem: Die Volksschulkinder warteten in den ersten Tagen vergeblich auf ihren Bus – der stand auf dem Holzplatz und nicht, wie gewohnt, vor der Volksschule. Da wurde aber rasch reagiert, die Kinder werden wieder von der Schule „abgeholt“.