Bestattung in Krems-Egelsee: Die letzte Ruhe im Wald. Föhrenwald als idyllische Alternative zu Standardgräbern und Donaubestattung. Der Waldfriedhof Egelsee wurde gesegnet.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 26. Mai 2019 (06:08)
Kalchhauser
Feierliche Segnung des Waldfriedhofs Egelsee. Im Bild: Stadtrat Werner Stöberl, Bürgermeister Reinhard Resch,Bestattungs-Chefin Ingrid Walzer und Pfarrer LeszekUrbanowicz.

Lang hat es gedauert, aber jetzt gibt es eine neue Alternative zu den herkömmlichen Bestattungen auf den Kremser Friedhöfen und zur Donaubestattung: In einem rund 2,4 Hektar großen Föhrenwald südlich des Egelseer Ortsgebietes (Fußweg ab Sentalstraße) kann man seine Urne bei Bäumen oder neben Steinen im Erdboden bestatten lassen.

Der Waldfriedhof im sogenannten „Wald der Stille“ besteht aus sechs Sektoren, wo man sich seine letzte Ruhestätte aussuchen kann. „Zeitgemäß und zukunftsweisend“ ist die neue Beisetzungsmöglichkeit für Ingrid Walzer, die Chefin der Kremser Bestattung.

Als „Ort voller Leben“ bezeichnete Bürgermeister Reinhard Resch den Wald und dankte den Betreibern des Vorhabens für „Langmut und Geduld“. Für Pater Leszek Urbanowicz, der den Segen spendete, ist der Waldfriedhof eine „wunderbare Idee“.