„Schnelle Erholung wird es nicht geben“. Vergangene Woche berichtete die NÖN über die Pläne für die Stockerauer Au. Dazu erreichte uns folgender Leserbrief:

Erstellt am 22. August 2019 (10:38)

Traurig, aber irgendwie auch symbolisch für den Status unserer Gesellschaft. Juristen leiten das Ende der Stockerauer Au ein, wie wir sie seit Jahrzehnten kennen. Eine schnelle Erholung des Auwaldes nach den Rodungen wird es mangels rasch nachwachsender heimischer Baumarten nicht geben, wenn man Fachleuten Glauben schenken darf.

Adieu, schöne Au!

Mario Schwarz-Maurer, Stockerau