„Vorgehen ist unter jeder Kritik!“. „Ich bin einigermaßen erstaunt und auch empört über die Aussagen von Landesrat Waldhäusel im Landtag, dass der Bau des Radweges Thayarunde Vernichtung von Volksvermögen sei und die Mitarbeiter des Zukunftsraumes Thayaland quasi eine Beschäftigungstherapie durchlaufen.

Erstellt am 19. August 2019 (14:20)

Geht`s noch? Ich kenne die Aktivitäten der Mitarbeiter des Radwegs Thayalarunde_ in Dobersberg und kann bestätigen, dass hier hervorragende Arbeit geleistet wird.

Wenn man sich die Mühe machen würde das info Center zu besuchen ( ich weiß nicht ob Landesrat Waldhäusel jemals dort zu Besuch war um sich ein Bild zu machen) kämen solche Aussagen sicher nicht zu Stande.

Jeder, der mit offenen Augen durch den Bezirk geht (oder fährt), sieht, dass der Radweg Thayarunde eine Erfolgsgeschichte ist! Es ist in dem Durchhaltevermögen des damaligen Bürgermeisters Reinhard Deimel zu verdanken, das der Radweg Thayarunde zustande kam.

Ebenso stolz bin ich auf den Erfolg meiner damaligen Unterschriftenaktion für den Radweg Thayarunde (4.700 Unterschriften innerhalb vonneun Wochen)! Dieser Zuspruch wirft ein besonderes Licht auf eine parteiunabhängige Aktion und zeigt die Kraft des Volkswillens! Ungeachtet dessen gebe ich zu bedenken, welch gesundheitliche Bedeutung der Radweg Thayarunde für unsere Region hat. Menschen die sonst vielleicht zuhause herumsitzen würden, sind plötzlich in Bewegung.

Die Nächtigungszahlen sind merklich gestiegen, dies bestätigten mir auf Nachfrage sehr viele Vermieter. Wenn Herr Landesrat Waldhäusel diese Tatsachen jetzt verleugnen bzw. schlecht machen will gehört er abgewählt!

Für mich ist Waldhäusels Vorgehensweise jedenfalls unter jeder Kritik und kontraproduktiv.

Familie Gundacker, Dobersberg

Als Reaktion auf die Aussagen von Landesrat Gottfried Waldhäusl im Waidhofner Gemeinderat über die Arbeit des Zukunftstraums Thayaland.