Wieder Ärger mit Vandalen in Lilienfeld. Landschaftsbild für VP-Frontmann Sebastian Kurz wurde in der Bezirkshauptstadt vernichtet, auch FP-Plakate sind kaputt.

Von Markus Zauner. Erstellt am 21. September 2019 (15:51)
Trost

Nach Zerstörungsakten und Diebstählen zum Nachteil von VP und FP in Rohrbach und Hainfeld (die NÖN berichtete) wurde in der Nacht zum Samstag das von der JVP Lilienfeld mit großem Zeit- und Materialaufwand in Marktl aufgestellte Landschaftsbild für Sebastian Kurz total zerstört. JVP-Obmann Florian Schönhofer erstattete Anzeige bei der Polizei.

Weiters wurden mindestens sechs Stück Kurz-Transparente abgerissen und entwendet. „Die Anzahl der zerstörten A-Ständer steht noch nicht fest. Auch ein Schaukasten wurde blödsinnig überklebt“, weiß VP-Bürgermeister Wolfgang Labenbacher. In derselben Nacht wurden auch mehrere Plakate der Freiheitlichen zerstört.

„Wer meint, mit solchen Methoden Wahlwerbung betreiben zu müssen, ist in einem schweren Irrtum. Sachbeschädigungen sind die zweite Stufe des Gegeneinanders, danach folgen Handgreiflichkeiten usw. Von uns will niemand Zustände wie sie bei Wahlen in den Fünfziger-Jahren waren oder noch viel extremer in den Dreißigern“, ärgert sich Labenbacher. Politischer Hass und Radikalismus hätten in unserer Zeit nichts zu suchen. „Wir von der Volkspartei setzen auf demokratische Reife, auf Meinungsfreiheit und auf ein Miteinander“, betont der Lilienfelder Ortschef.