Erster B.1.1.7-Fall in NÖ bestätigt. Gölsentalerin war an der weitaus ansteckenderen britischen Coronavirus-Mutation erkrankt, ist aber mittlerweile wieder genesen.

Von Markus Zauner. Erstellt am 26. Januar 2021 (16:08)
Symbolbild
Horth Rasur, Shutterstock.com

NÖN online berichtete exklusiv: Bei einer Gölsentalerin war der Verdacht auf das mutierte Coronavirus B.1.1.7 aufgetreten. Über eine Woche nach Bekanntwerden des Falls liegt nun das genaue Untersuchungsergebnis der Medizinischen Universität Wien vor: Die Frau war tatsächlich an der schon im September in Großbritannien aufgetretenen und weitaus ansteckenderen Coronavirus-Mutation B.1.1.7 erkrankt - der erste nachgewiesene  B.1.1.7-Fall in Niederösterreich. Das bestätigt jetzt ein Sprecher von Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) der NÖN.  

Die gute Nachricht: Die Gölsentalerin und ihre zwei Kontaktpersonen, der Ehemann und die Tochter, sind mittlerweile wieder genesen. 

Die Corona-Zahlen selbst sind im Bezirk Lilienfeld niedrig. Die Sieben-Tage-Inzidenz (Fallzahlen pro 100.000 Einwohner) beträgt aktuell 81,9, der Niederösterreichschnitt vergleichsweise 101,8.