5.000 Jungbäume in Kleinzell gesetzt. Testweise wurden auf Betreiben der Universität für Bodenkultur imKleinzeller Gut Frauental neue Baumarten, die dem Klimawandel besser trotzen, aufgeforstet.

Von Bernhard Herzberger. Erstellt am 04. März 2021 (03:51)

Im Rahmen eines wissenschaftlichen Forschungsprojektes hat das Waldbauinstitut der Universität für Bodenkultur in Wien 5.000 Jungbäume auf den Schlagflächen des Waldbesitzes Gut Frauental gesetzt. Neben verschiedenen Herkünften von Lärche, Flaumeiche oder Baumhasel wurden auch Exoten wie Weihrauchzeder, Türkische Tanne oder Libanonzeder gepflanzt.

Ziel der Aktion ist es, die Eignung dieser Baumarten unter unterschiedlichen klimatischen Bedingungen über Jahre hinweg zu beurteilen. Unter dem Titel „Waldbauliche Entscheidungshilfe für eine multifunktionelle Waldbewirtschaftung - Aufbau klimafitter Wälder“ werden zum Vergleich zwei Waldflächen — ein Hektar in Kleinzell im Alpenvorland und zwei bis drei Hektar im sommerwarmen pannonischen Osten Österreichs im Weinviertel — aufgeforstet. Damit soll das potenzielle Baum-Spektrum für die nächsten Jahrzehnte im Zeichen des Klimawandels erweitert werden. Sturmschäden und Borkenkäfer haben Österreichs „Brotbaum“, der Fichte, in den vergangenen Jahren besonders zugesetzt. Das Projekt, unter der Leitung der Universitätsprofessoren Eduard Hochbichler und Raphael Klumpp, möchte hier Abhilfe schaffen.

„Wir hoffen auf wirtschaftlich und ökologisch interessante Alternativen.“ Bürgermeister Reinhard Hagen

Für Kleinzell als eine der waldreichsten Gemeinden Österreichs stelle diese Initiative einen wichtigen Beitrag im Sinne der Klimawandelanpassung dar, sagt Bürgermeister Reinhard Hagen, dem das Projekt als Forsttechniker sehr am Herzen liegt. Er hofft, dass bei den ausgewählten Baumarten geeignete Herkünfte für die Forstwirtschaft der Zukunft dabei sind, die neben den wärme- und trockenheitsverträglichen heimischen Arten als wirtschaftlich und ökologisch interessante Alternativen verwendet werden können.

Ermöglicht wurde das Projekt mit der Kostenübernahme von Jungbäumen und Aufforstung durch die UNITO Versand & Dienstleistungen GmbH sowie mit Unterstützung des Waldvereins Robin Wood und Forschungsfördermitteln des Landes Niederösterreich.