Fünf Einsätze in zehn Tagen: Bergretter gefordert. Tourengeher und Skifahrer verletzten sich und brauchten Hilfe.

Von Gabi Zeller. Erstellt am 21. Februar 2020 (15:10)
Bergrettung St. Aegyd
Bergrettung St. Aegyd

Gleich fünf Einsätze verzeichnete die Bergrettungsortstelle St. Aegyd in den letzten zehn Tagen, drei davon an einem Tag. „Eine Tourengeherin stürzte bei der Abfahrt in die Eisgrube am Göller schwer und verletzte sich dabei am Knie. Die 60-jährige wurde vom Hubschrauber geborgen und nach Lahnsattel geflogen, von wo aus die verletzte Frau mit dem Rettungswagen weiter ins Krankenhaus Lilienfeld transportiert wurde“, berichtet Bergrettungsortsstellenleiter Christian Eck.

Ebenfalls mit Knieverletzungen wurden am selben Tag zwei Skifahrerinnen von der Bergrettung bei den Göllerliften am Gscheid geborgen.

Am darauffolgenden Tag wurden vier Mitglieder der Bergrettung St. Aegyd, die am Göller unterwegs waren, auf die Zweiländerloipe nach Lahnsattel gerufen, wo ein 60-jähriger Mann aus Eisenstadt Umgebung über Herzbeschwerden klagte. Nachdem der Notarzt des herbeigerufenen Hubschraubers Entwarnung gab, konnte der Mann in die Obhut seiner erwachsenen Kinder entlassen werden, jedoch mit der Auflage, sich im Ärztezentrum Mürzzuschlag untersuchen zu lassen.

Der bislang letzte Einsatz ereignete sich wieder am Göller, wo eine 40-jährige Skitourengeherin aus Wien bei der Abfahrt in der Hühnerkralle den Knöchel schwer verdrehte und direkt ins Spital geflogen wurde.