Wiener Pärchen und älterer Mann vom Berg gerettet. Die frühe Dunkelheit unterschätzen Wanderer. Bergretter holten sie vom Preinecksattel.

Von Gila Wohlmann. Update am 22. September 2019 (13:24)
privat
Symbolbild

Rettung durch die Bergrettung. Ein Wiener Pärchen geriet am Samstagabend in Bergnot. Die beiden waren für ihre Wanderung gegen 13 Uhr aufgebrochen und marschierten vom Zögernitz und Gippel zum Preinecksattel, der auf rund 1.300 Metern Seehöhe liegt. Was die beiden sichtlich unterschätzt hatten, war die früh einkehrende Dunkelheit.

Im Bereich des Preinecksattels kamen sie vom Weg ab und alarmierten schließlich den Notruf. Die Bergrettung St. Aegyd rückte mit drei Mann aus, auch zwei Polizeibeamte der alpinen Einsatzgruppe Lilienfeld kamen hinzu, die Bergrettung Reichenau war in Bereitschaft.

„Per GPS-Daten konnten die beiden ihren Standort bekannt geben, wir hatten telefonischen Kontakt“, schildert Bergrettungseinsatzleiter Alexander Kienbichl. Die Bergretter fuhren als weit wie möglich mit dem Bergrettungsauto zum Einatzort, von dort mussten sie noch rund 180 Höhenmeter aufsteigen. Die Wanderer (61, 53) konnten unversehrt zu ihrem Auto gebracht werden. 

Am Sonntagvormittag musste abermals die Bergrettung St. Aegyd ausrücken. Ein älterer Wanderer musste mit Verdacht auf  Herzinfarkt mit dem Notarzthubschrauber „Christophorus 3“  vom Gippelkreuz abtransportiert werden.