Nostalgieheuriger Maria Taferl ist endgültig Geschichte. Nach Insolvenz Anfang 2020 wurde beliebter Treffpunkt verkauft. Neuer Besitzer will Areal nur mehr privat nutzen.

Von Markus Glück. Erstellt am 27. Januar 2021 (04:47)
Nur mehr privat genutzt wird künftig der Nostalgieheurige in Wimm.
Jukic

Anfang des Jahres 2020 meldete der damalige Betreiber des Nostalgieheurigens in Wimm im 29. Jahr des beliebten Treffpunkts Insolvenz an. Der Grund lag in einem Liquiditätsengpass des Betreibers infolge von zu teuren Ausgaben für die Nostalgiearena.

Die Veranstaltungen mit Stars wie Ron Glaser oder Tini Kainrath warfen zu wenig Geld ab. War damals eine Weiterführung geplant, ist jetzt fix, dass es kein 30. Jahr für die Nostalgiearena geben wird. Der Gastronomiebetrieb ist endgültig Geschichte.

Wie die NÖN erfuhr, ist das Gebäude bereits an einen neuen Besitzer verkauft. Dieser will allerdings keinen Gastronomiebetrieb mehr öffnen, sondern das Areal privat nutzen. „Es wird hier sicherlich kein Gasthaus mehr geben. Mehr wollen wir dazu nicht sagen“, betont der neue Besitzer Vladimir Holler.

Mit dem Verkauf des Nostalgieheurigens sind damit auch die Kulturveranstaltungen in der Nostalgiearena Geschichte. Im März 2018 übernahm René Grohs zwar die Eventorganisation im bunten Zirkuszelt mit dem Ziel, das Areal wieder neu zu beleben, seither ist es allerdings still geworden. „Wir wollten die Nostalgiearena revitalisieren, das hat sich allerdings zerschlagen. Vom Verkauf wurden wir nicht informiert“, betont Grohs.