Lebensader durch Loosdorf kostet 2,6 Millionen Euro. Ab Juni beginnt der erste große Bauabschnitt der Generalsanierung der Landesstraße B1. Von der Volksbank weg in Richtung Westen wird die komplette Fahrbahn erneuert. Neue Leitungen werden verlegt, Straßenbeleuchtungen erneuert, Gehsteige und Radwege gestaltet und E-Tankstellen werden errichtet. Das Projekt beläuft sich auf 2,6 Millionen Euro.

Von Tanja Horaczek-Gasnarek. Erstellt am 14. Mai 2020 (13:15)
SP-Bürgermeister Thomas Vasku präsentiert den Plan der neugestalteten B1 in Loosdorf
Tanja Horaczek-Gasnarek

Loosdorf bekommt ein weiteres Aushängeschild. Die erste Etappe der Generalsanierung der B1 startet ab dem zweiten Juni. "Wir haben in einer umfassenden Erhebung seit 2015 an der bestmöglichsten Umsetzung dieses Projektes gearbeitet", berichtet SP-Bürgermeister Thomas Vasku. Immerhin investiert die Gemeinde 2,6 Millionen Euro in die Neugestaltung. Das Vorhaben wird in zwei Bereiche (Loosdorf-West und Loosdorf-Ost) aufgeteilt. 

Bei der ersten Gemeinderatssitzung seit der Coronakrise wurde der Start für Abschnitt Loosdorf-West einstimmig beschlossen. "Es wird für alle eine große Herausforderung werden. Aber wir waren schon so weit mit der Planung, dass eine Verschiebung nicht in Frage kam", bekräftigt Vasku. 

Vor allem werden bei den Arbeiten Firmen aus Loosdorf beteiligt sein und diese müssen gerade jetzt in der Krise laut Vasku unterstützt werden. Die Länge der Baustelle beträgt rund 900 Meter. Und es wird eine Einbahnregelung geben. "Alle Anrainer sind in einer extra Baubesprechung über das Vorhaben in Kenntnis gesetzt worden. Es wird nicht so sein, dass jemand in der Früh aufsteht und er kann nicht mehr mit dem Auto wegfahren", erklärt der Ortschef. 

Ausweichmöglichkeiten gibt es genügend. Bis Oktober soll die Strecke im neuen Glanz erstrahlen.

Alle weiteren Infos gibt es in der nächsten Melker NÖN.