Letzter Corona-Patient verließ Melker Spital. Seit dem Ausbruch der Pandemie wurden im Melker Landesklinikum mehr als 160 Personen betreut. Seit Montag sind beide Corona-Stationen 3 und 5 leer.

Von Markus Glück. Erstellt am 18. Mai 2020 (14:35)
Das Landesklinikum Melk aufgenommen am Donnerstag, 26. März 2020, in Melk.
APA/Herbert Pfarrhofer

Erfreuliche Nachrichten aus dem Melker Landesklinikum. Seit Montag sind die beiden Corona-Stationen 3 und 5 leer. Die letzten beiden Corona-Patienten verließen dieser Tage das Krankenhaus. Generell sind die stationären Zahlen für ganz Niederösterreich sinkend. Insgesamt waren es seit dem Ausbruch der Pandemie mehr als 160 Personen, 17 Patienten verstarben an den Folgen des Coronavirus. 35 Coronafälle gab es innerhalb des Pflegepersonals.

„Die derzeitige Situation ist erfreulich. Wir rechnen aber in den nächsten Wochen wieder mit einem leichten Anstieg der Patientenzahlen“, erklärt Strasser. Grund dafür ist, dass andere Corona-Schwerpunktkrankenhäuser in Niederösterreich ihre Kapazitäten reduzieren, damit wieder vermehrt Patienten aus Niederösterreich nach Melk gebracht werden. „Wir waren das erste Spital für Corona-Patienten und werden laut Holding-Plan auch das letzte sein, welches die Station sperrt“, erläutert Strasser.

Seit Montag nähert sich das Spital auch wieder seinem Normalbetrieb. So sind wieder alle Ambulanzen geöffnet, planbare Untersuchungen und Eingriffe an allen Abteilungen werden wieder durchgeführt.

Alle Details zur „Wiedereröffnung“ des Melker Landesklinikums, die erste Pandemie-Bilanz des ärztlichen Leiters sowie die Lehren aus Corona für das Klinikpersonal lesen Sie am Mittwoch in ihrer nächsten Melker NÖN.