Kot-Problem bei Gassi-Strecke in Loosdorf. Trotz Sackerlspender lassen Besitzer immer öfter Unrat ihrer Hunde liegen. Hundeschule appelliert an Eigenverantwortung.

Von Red. Melk. Erstellt am 23. November 2020 (07:12)
Hundeschulen-Betreiber Martin Brunbauer ist stolz auf die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde.
Spahiu

Die Loosdorfer Hundeschule gilt für viele in der Gemeinde als erster Ansprechpartner, wenn es um den geliebten Vierbeiner geht. Zuletzt häuften sich allerdings die Beschwerden seitens der Bevölkerung. Grund dafür ist, dass trotz Gacki-Sackerl immer mehr Hundekot liegen bleibt. Ein „Hotspot“ und beliebte Gassi-Strecke ist dabei der Marktbach bei der Rohrerstraße. „Es war sogar schon so weit, dass die Hunde auf die Sackerl hingemacht haben und die Besitzer dann einfach weitergegangen sind“, erzählt Martin Brunbauer von der Hundeschule.

Auch die Bahnhofstraße, entlang des alten Rathausplatzes bis hinauf zum Kriegerdenkmal, kämpft seit Neuestem mit einem „Pinkel-Problem“. „Da Hunde im Allgemeinen zur Reviermarkierung neigen, kann es vorkommen, dass an dieselbe Stelle auch mehrmals am Tag gepinkelt wird und das kann zu Fleckenbildungen an Mauern führen“, berichtet Brunbauer. Daneben kommt es auch immer wieder zur Vernachlässigung der Leinenpflicht im Ortsgebiet. Froh, dass die Hundeschule auf die Problematik aufmerksam macht und man in der Gemeinde eine gute Zusammenarbeit pflegt, ist SP-Gemeindeoberhaupt Thomas Vasku: „Als Bürgermeister sind mir keine dahingehenden Probleme zu Ohren gekommen.“